Tipp

Aura - Soma - Therapie

Die Aura-Soma-Therapie ist neben der Kombination verschiedener therapeutischer Verfahren wie Aromatherapie, Edelsteintherapie und Licht- und Farbtherapie auch Hautpflege. Die Aura-Soma-Therapie versteht sich als ganzheitliche Seelentherapie, die in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts von Vicky Wall, einer englische Pharmazeutin, entwickelt wurde.

Farben und Geruch
Es werden bei der Aura-Soma-Therapie ätherische Öle in vielen verschiedenen Farbkombinationen zusammen gemischt, die anschließend auf die Haut aufgetragen oder um den Körper herum verwedelt werden. Hierbei geht es darum, dass die Öl-Wasser-Substanzen von ansprechender Farbe und Geruch sind.

Wirkung der Aura-Soma-Therapie
Aura-Soma-Therapie soll sowohl auf den Körper, als auch auf Seele und Geist wirken.

Bedeutung der Farben
In der Aura-Soma-Therapie geht man davon aus, dass jeder Mensch in bestimmten seelischen Zuständen bzw. auch im Alltag ganz bestimmte Vorlieben für Farben hat. Die individuelle Auswahl der verschiedenen Farben erlaubt dem Aura-Soma-Berater Rückschlüsse darauf, wer man ist und wo die Probleme und Schwierigkeiten liegen. In einem Beratungsgespräch, dem sogenannten "Reading", das etwa eine Stunde dauert, kann der Aura-Soma-Berater an Hand der vom Patienten ausgewählten Farbfläschchen etwas über die körperliche, seelische und geistige Verfassung erzählen.
Zur Farbauswahl hält die Aura-Soma-Therapie verschiedene Substanzen bereit:

Die "Balance"-Öle
Die Balance-Öle (Equilibrium-Fläschchen) sind Körperöle, die mit 49 verschiedenen Kräuteressenzen, Mineralien und natürlichen Duftaromen angereichert sind. Jedes der mittlerweile über 90 Equilibriumöle ist zweifarbig und hat eine andere Farbkombination. Aus diesen Ölen wird zuerst gewählt.
Der Patient wähl intuitiv vier verschiedene "Balance"-Öle aus. Sowohl die Art der Farbkombination als auch die Reihenfolge der Wahl sind für den Aura-Soma-Berater entscheidend. Die erste Flasche gilt als "Seelenflasche". An der zweiten Wahl erkennt der Aura-Soma-Berater, wo die größten Schwierigkeiten liegen, woraufhin ihm die Farbkombination der dritten Flasche zeigt, wo der Patient heute steht. Die Wahl der vierte Flasche ermöglicht dem Aura-Soma-Berater mögliche Aussagen über die Zukunft des Patienten.
Hat sich der Patient vier "Balance"-Öle ausgesucht, wird er gebeten, die Fläschchen selber zu schütteln. Laut der Lehre der Aura-Soma-Therapie ist es wichtig, dass der Patient das in ritualisierten Bewegungen selber macht, damit die körpereigenen Schwingungen übertragen werden. Nach dem Schütteln wird die Emulsion direkt auf die Haut aufgetragen.

Die "Pomander"-Öle
Es gibt 14 verschiedene "Pomander", die man als Unterstützung der Öle versteht. Man kann sie auch allein auftragen. Sie sollen eine Schutzfunktion haben. Die "Pomander" werden (in die Aura) eingefächelt. Ihre Wirkung entfalten die "Pomander" hauptsächlich auf feinstofflicher Ebene. Es werden einige Tropfen in die Handfläche gegeben und dann mit den Handflächen verrieben und um den Körper herum verwedelt.
Folgendes Prozedere wird dann empfohlen:
"Heben Sie die Arme wie ein "Y" nach oben. Stellen Sie sich vor, die Energie der Farbe fließt von der linken Hand um die Welt herum zur rechten Hand. Dann halten Sie die Hände über den Kopf und lassen die Energie von oben durch den Kopf in Ihren Körper fließen. Stellen Sie sich vor, Sie würden sich mit dieser Farbe von Kopf bis Fuß einwickeln und diese Farbe verleiht Ihnen Schutz und Reinigung. Streichen Sie dabei mit beiden Händen im Abstand von ca. 10 cm kreisförmig um den Körper herum. Dann heben Sie die Hände vor dem Körper hoch bis zur Nase und stellen sich bildlich vor, das Energiefeld des Körpers sei eine Daunenfüllung, die sie anheben und auflockern. anschließend nehmen Sie drei tiefe Atemzüge und inhalieren ganz bewusst die Energie und den Duft des Pomanders. Spüren Sie, wie die Energie dieser Farbe durch Ihren Körper fließt."

Die "Quintessenzen"
Auch die "Quintessenzen" werden (in die Aura) eingefächelt. Ihre Wirkung entfalten sie hauptsächlich auf feinstofflicher Ebene. Hiervon kennt man in der Aura-Soma-Therapie 14, die man als "Meister-Quintessenzen" bezeichnet. Einige Tropfen werden auf die Stelle der Pulsadern der linken Hand gegeben. Dann werden die Handgelenke leicht aneinander gerieben. Dann kommt das gleiche Ritual wie bei Pomandern. Die Anleitung lautet folgendermassen:
"Statt die "Daunenfüllung" anzuheben, wirbeln Sie die Aura leicht auf, indem Sie eine Rollbewegung nach außen hin machen. Ähnlich einer Walze, von den Füßen hinauf über den Kopf, zurück zur Anfangsstellung. Verbinden Sie in Ihrer Vorstellung kurz Himmel und Erde mit dieser Energie. Anschließend nehmen Sie drei tiefe Atemzüge und inhalieren ganz bewusst die Energie der Quintessenz. Spüren Sie, wie diese Farbe und diese Meisterenergie durch ihren Körper fließt."

Wie und wobei hilft die Aura-Soma-Therapie?
Die oben genannten Emulsionen werden auf der Haut auf die entsprechenden Zonen der Chakren (siehe Chakratherapie) aufgetragen. Sie wirken über die Chakren/die Aura des Menschen auf sein Befinden ein und dringen auch ins Lymph- und Blutgefäßsystem ein. Auf diese Weise erreichen sie die erkrankten Organe oder Körperstellen. Durch das Aufbringen der Emulsionen auf die Haut soll das seelische Befinden des Patienten gebessert und sein körperliches Leiden gemindert werden. Es geht in der Aura-Soma-Therapie vor allem darum, die seelischen Grundleiden, die dann für die körperlichen Probleme gesorgt haben, zu behandeln.

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 17.09.2007
 
Tipp