Tipp

Bauchspeicheldrüse (Pankreas)

Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) ist die wichtigste Drüse für die Verdauung, weil sie den Bauchspeichel herstellt, in dem die Mehrzahl der Verdauungsenzyme enthalten sind. Die Drüse liegt etwa in Höhe des ersten bis zweiten Lendenwirbels an der Rückseite des Bauchraums hinter dem Magen und vor den großen Gefäßen (Bauchschlagader und Hohlvene). Das zungenförmige Organ ist etwa 15 cm lang und 2-3 cm dick, wiegt etwa 100 Gramm und hat eine weißlich-gelbe Farbe.
Es werden drei Organabschnitte unterschieden: Der spitz auslaufende Schwanzteil liegt dem Gefäßstiel der Milz an, der Körper genannte Mittelteil liegt den Gefäßen auf, während der dickere Kopf sich in die Biegung des Zwölffingerdarms schmiegt. Dort endet auch der Hauptausführungsgang der Bauchspeicheldrüse (Ductus Wirsungianus), der das gesamte Organ durchzieht, meistens zusammen mit dem Hauptgallengang (Ductus choledochus), als eine verschließbare Mündung (Sphinkter oddi und Papilla duodeni major).

Exokrines Sekret: Bauchspeichel
Vom Hauptgang der Bauchspeicheldrüse zweigen Gänge ab, die in traubenförmigen Drüsen enden, in denen der Bauchspeichel hergestellt wird. Da der Pankreassaft in den Dünndarm, also nach außen abgegeben wird, nennt man das exokrin, was so viel heißt wie nach außen absondern. Die sekretorische Leistung des Organs beträgt in 24 Stunden 2 bis 3 Liter, das ist mehr als das 20-fache seines Eigengewichts. Im Bauchspeichel sind Salze und mehr als zwanzig verschiedene Verdauungsfermente enthalten, die mit Ausnahme der Amylase und Lipase vor allem der Eiweißverdauung dienen (Trypsin, Chymotrypsin, Elastase). Die Fermente sind aber noch inaktive Vorläufer und werden erst im Dünndarm aktiviert, damit sich die Bauchspeicheldrüse nicht selbst verdaut.

Endokrines Sekret: Hormone
Nur etwa 1-2% der Bauchspeicheldrüse besteht aus Zellen, die Hormone für den Zuckerstoffwechsel produzieren. Diese Zellen sind wie kleine Inseln zwischen die Drüsen eingestreut und werden nach Langerhans benannt (Langerhans'sche Inseln). Sie stellen Insulin (in den B-Zellen), Glukagon (in den A-Zellen), Somatostatin (in den D-Zellen) und ein pankreatisches Polypeptid (in PP-Zellen) her, das in die Venen der Bauchspeicheldrüse abgegeben wird, also nach innen abgesondert und daher endokrin genannt wird.

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 17.09.2007
 
Tipp