Tipp

Darmbakterium als Dickmacher?

Darmflora & Körpergewicht

Darmbakterium als Dickmacher?  

Darmbakterien Seit Langem ist bekannt, dass die Darmflora vielfältige Effekte auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden hat. Auch das Körpergewicht wird durch die Zusammensetzung der Darmflora beeinflusst. In einer aktuellen Studie wurde ein überraschend starker Effekt für eine bestimmte Bakterienart nachgewiesen.

Erwachsene tragen rund ein Kilogramm Darmbakterien in sich. Die vielen Billionen Mikroorganismen werden in ihrer Gesamtheit als Darmflora bezeichnet. Die Kleinstlebewesen erfüllen unterschiedlichste Funktionen – sie produzieren verschiedene Vitamine, bauen Ballaststoffe zu Stoffwechselprodukten ab, die der Körper verwerten kann und versorgen die Zellen der Darmwand mit Energie. Heute weiß man, dass sich die Darmflora auch auf das Immunsystem auswirkt und den Stoffwechsel und das Körpergewicht beeinflussen kann.

Darmflora & Körpergewicht 

In verschiedenen Studien wurde gezeigt, dass sich die Zusammensetzung der Darmbewohner bei schlanken und dicken Menschen unterscheidet. So nimmt die Bakteriengruppe der „Firmicutes“ bei übergewichtigen Menschen zu, während die Gruppe der „Bakteroidetes“ geringer wird. Zudem ist auch die Vielfalt der Bakterien bei Übergewichtigen reduziert. Diese Veränderungen führen offenbar dazu, dass die Energieausbeute ansteigt, die der Körper aus der zugeführten Nahrung ziehen kann. Die Folge: Fettpolster wachsen schneller und es kommt zu Übergewicht.

Studie zeigt ausgeprägten Effekt

Forscher am Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke konnten jetzt im Tiermodell einen besonders ausgeprägten Effekt für eine bestimmte Mikrobenart nachweisen, die zum Bakterienstamm der Firmicuten zählt. In dieser Studie wurde festgestellt, dass das natürlicherweise im menschlichen Darm vorkommende Bakterium Clostridium ramosum bei fettreicher Ernährung die Aufnahme von Fett und Zucker aus dem Dünndarm fördert. Bei Mäusen, die mit dieser Bakterienart beimpft worden waren, kam es zu einem deutlichen Anstieg an Gewicht und Körperfett im Vergleich zu ihren Artgenossen, die nicht mit diesem Bakterium besiedelt wurden.



Weitere Nachrichten aus Medizin und Forschung


 

 

Autor: Gesundheitsberatung.de 
Letzte Änderung am: 15.12.2014
 
Tipp