Tipp

Die häufigsten Fragen zu Magnesium und Magnesiummangel

 

Welche Funktionen hat Magnesium im menschlichen Körper?

Wieviel Magnesium braucht der Mensch täglich?

Welche Lebensmittel sind gute Magnesiumlieferanten?

Wie entsteht Magnesiummangel?

Worauf sollte ich bei meiner Ernährung achten, um einem Magnesiummangel vorzubeugen?

Wie macht sich Magnesiummangel bemerkbar?

Wie wird Magnesiummangel diagnostiziert?

Gibt es Menschen, die z.B. krankheitsbedingt besonders häufig von Magnesiummangel betroffen sind?

Kann Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel überdosiert werden?

Ist es ratsam Magnesium und Eisen gleichzeitig einzunehmen?

Wie lange darf ich Magnesium zusätzlich zu meiner Ernährung einnehmen?

Können vorzeitige Wehen ein Zeichen für Magnesiummangel sein?


Welche Funktionen hat Magnesium im menschlichen Körper?

Magnesium hat verschiedene Funktionen im menschlichen Körper. Es ist wichtig für:

  • die Zusammensetzung verschiedener körpereigener Eiweiße (z.B. vieler Enzyme).
  • die Bereitstellung von Energie, z.B. beim Sport oder schwerer körperlicher Arbeit.
  • die Erregung und Erregungsleitung zwischen Nerven und Muskeln und somit für die Kontraktion und Entspannung der Muskulatur.
  • die Mineralisierung der Knochen, deshalb haben Kinder in Wachstumsphasen einen erhöhten Bedarf an Magnesium.

Zurück zum Seitenanfang


Wieviel Magnesium braucht der Mensch täglich?

Ein Erwachsener braucht durchschnittlich etwa 300 mg Magnesium am Tag.

Empfohlener Tagesbedarf an Magnesium:

Säuglinge
Kinder von 1 - 7 Jahre
Kinder von 7 - 10 Jahre
Jugendliche 11 - 15 Jahre
Erwachsene
Schwangere, stillende Mütter und Sportler
24 - 30 mg
80 - 120 mg
170 mg
230 - 310 mg
300 - 350 mg
600 - 800 mg

Zurück zum Seitenanfang


Welche Lebensmittel sind gute Magnesiumlieferanten?

Besonders reich an Magnesium sind vor allem Vollkorngetreide, grünes Gemüse und manche Hülsenfrüchte:

175g Vollkornbrot, 75g Sojabohnen, 60g Cashewnüsse
60g Naturreis, 75g weiße Bohnen, 60g Vollkorn-Haferflocken, 200g Spinat
250g Kartoffeln, 200g Bananen, 200g Papaya, 150g Seezunge, 200g Kohlrabi
60g Erdnüsse, 200g Brombeeren, 200g Himbeeren, 150g Rotbarsch, 200g Erbsen
über 100 mg
80 - 100 mg
60 - 80 mg
40 - 60 mg

Zurück zum Seitenanfang


Wie entsteht Magnesiummangel?

Magnesiummangel entsteht, wenn der hohe Bedarf an Magnesium (z.B. bei Sportlern, in der Schwangerschaft, in Wachstums- oder Stressphasen) durch die Ernährung nicht gedeckt wird. Aber auch Alkoholmissbrauch, Nierenerkrankungen, übermäßiges Schwitzen (z.B. in den Wechseljahren) oder Diabetes mellitus können Magnesiummangel begünstigen. Bei diesen Erkrankungen wird nicht genug Magnesium aufgenommen beziehungsweise vermehrt Magnesium ausgeschieden.

Zurück zum Seitenanfang


Worauf sollte ich bei meiner Ernährung achten, um einem Magnesiummangel vorzubeugen?

Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung mit Vollkorngetreide, Milch und Milchprodukten, Geflügel, Fisch, Kartoffeln, Hülsenfrüchten, Gemüse, Sojabohnen, Bananen, Orangen sowie Beerenobst. Vermeiden Sie Kaffee, Tee und Alkohol, da diese Genussmittel die Magnesiumaufnahme im Darm hemmen und zu einer erhöhten Magnesiumausscheidung führen. Auch Fette und Eiweiße erschweren die Aufnahme von Magnesium.

Zurück zum Seitenanfang


Wie macht sich Magnesiummangel bemerkbar?

Verschiedene Symptome können auf einen < a href="/magnesiummangel.html">Magnesiummangel hindeuten:

Zurück zum Seitenanfang


Wie wird Magnesiummangel diagnostiziert?

Der Magnesiumgehalt im Blut unterliegt starken Schwankungen, deshalb sollten über einen Tag verteilt 5 Blutproben entnommen werden, um ein aussagefähiges Ergebnis zu erhalten. Eine andere Möglichkeit ist die Bestimmung über den Urin. Hierfür wird dem Untersuchten zuerst über einen Zeitraum von 4 Stunden Magnesium verabreicht, anschließend wird dessen Urin 48 Stunden gesammelt und auf den Magnesiumgehalt geprüft.

Zurück zum Seitenanfang


Gibt es Menschen, die z.B. krankheitsbedingt besonders häufig von Magnesiummangel betroffen sind?

Ja, vor allem Diabetiker, Alkoholiker und Personen, die an Erkrankungen der Nieren oder des Magen-Darm-Trakts leiden, sind häufig von Magnesiummangel betroffen. Diese Krankheiten bewirken, dass entweder zu viel Magnesium ausgeschieden wird oder die Aufnahme von Magnesium im Darm gestört ist. Ebenso können Menschen betroffen sein, die starkem Dauerstress ausgesetzt sind und Übergewichtige, weil sie einen erhöhten Bedarf an Magnesium haben.

Zurück zum Seitenanfang


Kann Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel überdosiert werden?

Beim gesunden Menschen tritt in der Regel keine Magnesium-Überdosierung auf. Personen, die an Niereninsuffizienz (eingeschränkte Nierenfunktion) leiden, können Symptome einer Überdosierung entwickeln. Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, eine herabgesetzte Erregbarkeit der Muskulatur und der Nerven, Lähmungserscheinungen, eine gestörte Erregungsbildung und Erregungsausbreitung am Herzen und Blutdruckabfall können dann als Symptome auftreten.

Zurück zum Seitenanfang


Ist es ratsam Magnesium und Eisen gleichzeitig einzunehmen?

Nein, Eisen und Magnesium hemmen gegenseitig ihre Aufnahme ins Blut, wenn sie gleichzeitig eingenommen werden.

Zurück zum Seitenanfang


Wie lange darf ich Magnesium zusätzlich zu meiner Ernährung einnehmen?

Wenn Sie einen erhöhten Bedarf an Magnesium haben (z.B. als Sportler oder bei übermäßigem Schwitzen), können Sie bedenkenlos auch über einen längeren Zeitraum Magnesium in Form eines Supplements (Nahrungsergänzungsmittel) einnehmen.

Zurück zum Seitenanfang


Können vorzeitige Wehen ein Zeichen für Magnesiummangel sein?

Ja, vor allem, wenn vorzeitige Wehen zusammen mit häufig wiederkehrenden Wadenkrämpfen, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen auftreten. Schwangere sollten grundsätzlich darauf achten, genug Magnesium mit der Nahrung aufzunehmen.

Zurück zum Seitenanfang

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 17.09.2007
 
Tipp