Tipp

Ketamin

Ketamin ist ein Injektionsnarkotikum, das auf den Körper und somit auch auf das Gehirn einwirkt. Es wird normalerweise als Beruhigungsmittel für Pferde verwendet und ist mit dem Veterinärnarkotikum PCP verwandt.

Erscheinungsformen
Wenn es verschrieben wird, dann normalerweise als klare Flüssigkeit. Auf der Straße bekommt man es als weißes Pulver oder Tabletten. Das Pulver gibt es in Form von Briefchen (ähnlich wie Amphetamine).

Szenenamen
"K", "Vitamin K", "Ket", Special K", "synthetisches Kokain"

Gebrauch
Ketamin als Flüssigkeit wird normalerweise injiziert, ist aber weitaus häufiger als Pulver oder Tablette im Umlauf. Es wird dann meist geschluckt oder "geschnüffelt" (inhaliert). Tabletten werden beispielsweise im Normalfall geschluckt, können aber auch zerstoßen und dann inhaliert werden.

Wirkung
Wird Ketamin gespritzt, kommt der "Kick" wie bei Kokain sehr schnell - innerhalb von Minuten, manchmal schon nach 30 Sekunden. Wird es geschluckt, setzt die Wirkung nach etwa einer halben Stunde ein. Aber nur dieser "Kick" erscheint einem angenehm. Ansonsten hat Ketamin keine positive Wirkung: in den folgenden zwei bis drei Stunden wird es eher unangenehm.

  • oft drohen Unwohlsein und Erbrechen

  • der Körper ist starr und wie gelähmt

  • die Koordination des Körpers fällt schwer

  • es drohen Halluzinationen mit schrecklichen Horrorvisionen

  • Gedächtnisverlust und "Flashbacks" (Nachhallpsychosen) können noch nach Jahren auftreten

Gefahren
Die Stärke von Ketamin lässt sich nicht genau bestimmen, da man nie genau weiß, wieviel (und was) eine Tablette genau enthält. Oft wird Ketamin zum Beispiel in Ecstasy-Pillen mit MDMA gemischt. Ketamin wird manchmal sogar als Ecstasy verkauft.

  • Da man nie genau weiß, wieviel so eine Tablette wirklich enthält, kann man schnell zu viel nehmen und überdosieren.

  • Ketamin schädigt das Gehirn. Ist man niedergeschlagen und in schlechter Stimmung oder hat man Depressionen, ist eine Einnahme daher besonders gefährlich.

  • Ketamin verlangsamt den Herzschlag und die Atmung - vor allem in Kombination mit anderen Drogen ein Risiko.

Wechselwirkungen
Ketamin sollte niemals mit anderen Drogen kombiniert werden! Dies gilt insbesondere für

Rechtslage
Ketamin fällt nicht unter das Betäubungsmittelgesetz (BtMG). Der Besitz ist daher nicht strafbar. Es ist jedoch rezeptpflichtig – Verkauf und Weitergabe sind daher verboten.

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 06.09.2012
 
Tipp