Tipp

Erste Hilfe im Notfall

 Besonders mit Kindern im Haus ist es gut zu wissen, wie man im Notfall schnell Erste Hilfe leisten kann

Besonders mit Kindern im Haus ist es gut zu wissen, wie man im Notfall schnell Erste Hilfe leisten kann
(Foto: DAK/Wigger)

Hier finden Sie Anleitungen zur Ersten Hilfe im Notfall für folgende Situationen:



Erste Hilfe bei Asthmaanfällen
Erste Hilfe bei Allergischem Schock
Erste Hilfe bei Stromschlägen
Erste Hilfe bei Fremdkörpern im Auge
Erste Hilfe bei Fremdkörpern in der Luftröhre
Erste Hilfe bei Fremdkörpern in der Speiseröhre/Verschlucken
Erste Hilfe bei Fremdkörpern in Wunden
Erste Hilfe bei Knochenbrüchen
Erste Hilfe bei Verbrennungen und Verbrühungen

Asthmaanfall

Ein Asthmaanfall äußert sich durch akute Atemnot, wobei meistens das Ausatmen stärker eingeschränkt ist als das Einatmen und von Pfeiftönen, Rasseln oder Brummen begleitet wird. Häufig kommt es zudem zu Hustenanfällen mit schleimigem Auswurf, wodurch die Atemnot noch verstärkt werden kann. Die meisten Asthmatiker tragen Notfallsprays bei sich und können sich bei schwächeren Anfällen gut selbst versorgen. Bei stark ausgeprägten Anfällen ist das meistens nicht möglich und Betroffene können dadurch in Lebensgefahr geraten.

Wie kann man im Notfall bei Asthma helfen?

Um Betroffenen im Notfall bei Asthma zu helfen, sollte zunächst schnellstmöglich ein Notarzt gerufen werden. Danach sollte man


  • Betroffene in eine aufrechte Position bringen,
  • bei der Inhalation des Notfallsprays helfen,
  • Betroffene beruhigen und
  • gegebenenfalls von beengender Kleidung befreien.

Allergischer Schock (Anaphylaktischer Schock)

Ein Allergischer Schock (Anaphylaktischer Schock) wird bei Allergikern durch den Kontakt mit allergenen Stoffen ausgelöst. Dies können unter anderem sein:



Ein Allergischer Schock kann sich durch unterschiedliche Anzeichen äußern. Dazu gehören:


  • Brennendes Gefühl an der Zunge
  • Juckreiz im Mund und am Gaumen sowie an Handtellern und Fußsohlen
  • Hautrötung
  • Nesselausschlag
  • Schwellungen der Haut mit Spannungsgefühl und Druckschmerz
  • Atemnot
  • Blasse Haut
  • Blaue Lippen
  • Blutdruckabfall
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Kreislaufkollaps und Bewusstlosigkeit

Ein Kreislaufkollaps kann in schweren Fällen zum Atemstillstand und dadurch zum Tod von Betroffenen führen.

Wie kann man im Notfall bei einem Allergischen Schock helfen?

Um Betroffenen im Notfall bei einem Allergischen Schock zu helfen, sollte immer schnellstmöglich ein Notarzt gerufen werden. Personen, die zuvor schon starke allergische Reaktionen erlebt haben, tragen häufig ein Notfallset bei sich, das eine Adrenalin-Fertigspritze, ein Stauband, Alkoholtupfer, Antihistaminika-Tabletten und Kortisonsaft beinhaltet. Dies sollte im Notfall je nach Bedarf und den Anleitungen entsprechend eingesetzt werden.


Stromschläge

Stromschläge können Folgendes auslösen:


  • Muskelverkrampfung während der Zeit der Stromeinwirkung,
  • Verbrennungen an den Stromkontaktstellen sowie
  • Bewusstlosigkeit und Atemstillstand

Wie kann man im Notfall bei Stromschlägen helfen?

Bei Stromschlägen ist zu beachten, dass man durch Berühren von Betroffenen selbst einen Stromschlag und Muskelverkrampfungen erleiden kann. Daher gilt: Betroffene niemals direkt berühren! Die wichtigsten Maßnahmen:


  • Die Stromquelle durch Abziehen des Elektrosteckers oder Entfernen der Sicherungen zu unterbrechen. Wenn dies nicht möglich ist:
  • Betroffene mithilfe von trockenen Gegenständen, die Strom schlecht leiten, von der Stromquelle lösen. Schlecht leitende Materialien sind beispielsweise Holz, Kunststoff, Stoff oder Leder.

Anschließend müssen Betroffene in die stabile Seitenlage gebracht werden. Je nach Zustand sind weiterhin folgende Maßnahmen notwendig:


  • Versorgung von Brandwunden
  • Herz-Lungen-Wiederbelebung
  • Notruf

Bei Starkstromunfällen, beispielsweise an Hochspannungsmasten, muss sofort ein Notruf getätigt werden. In solchen Fällen können nur professionelle Rettungskräfte helfen.


Fremdkörper im Auge

Fremdkörper wie Insekten, Staub, Ruß, Glas oder Metallsplitter im Auge äußern sich unter anderem durch:


  • brennenden Schmerz im Auge
  • Tränenfluss
  • Rötung im Auge
  • Sehstörungen

Wie kann man im Notfall bei Fremdkörpern im Auge helfen?

Bei festsitzenden Fremdkörpern im Auge besteht die Gefahr, dass der Zustand durch Reiben an den Augen noch verschlimmert wird. Daher sollte Reiben an den Augen unbedingt vermieden beziehungsweise verhindert werden.

Folgende Maßnahmen sollten bei Fremdkörpern im Auge getroffen werden:


  • Auge(n) sanft und ohne Druck verbinden.
  • Betroffene beruhigen.
  • Ärztliche Hilfe hinzuziehen.

Fremdkörper in der Luftröhre

Fremdkörper in der Luftröhre können sich durch Luftnot und Heiserkeit bemerkbar machen.

Wie kann man im Notfall bei Fremdkörpern in der Luftröhre helfen?

Um bei Fremdkörpern in der Luftröhre zu helfen, sollten folgende Ratschläge beachtet werden:


  • Betroffene sollen aufrecht stehen und dabei
  • den Oberkörper möglichst weit nach vorne beugen.
  • Durch einen kräftigen Schlag mit der flachen Hand zwischen die Schultern kann ein Fremdkörper gelöst werden.
  • Gelingt dies nicht, muss ein Notruf erfolgen.
  • Bei einem Atemstillstand müssen Betroffene eine Atemspende erhalten.

Fremdkörper in der Speiseröhre/Verschlucken

Fremdkörper in der Speiseröhre können je nach Form und Größe des verschluckten Gegenstands mehr oder weniger bedrohlich für das Leben und die Gesundheit von Betroffenen sein. Kleinere und runde Gegenstände beispielsweise können häufig nach wenigen Tagen wieder mit dem Stuhl ausgeschieden werden.

Wie kann man im Notfall bei Fremdkörpern in der Speiseröhre helfen?

Bei größeren oder spitzen Gegenständen sowie bei Batterien oder anderen giftigen Stoffen handelt es sich um einen Notfall und es sollte sofort ein Arzt gerufen werden.

Ansonsten kann man versuchen, Erbrechen auszulösen und so den Fremdkörper zu entfernen. Bei Atemstillstand müssen Betroffene eine Atemspende erhalten und ein Notruf abgesetzt werden.


Fremdkörper in Wunden

Fremdkörper in Wunden, wie Metallsplitter, Glas oder Holz sollten immer nur durch einen Arzt entfernt werden! Fremdkörper, die weit aus der Wunde herausragen, sollten so verbunden und umpolstert werden, dass keine weiteren Verletzungen entstehen können.


Knochenbrüche

Ein Knochenbruch kann sich durch folgende Anzeichen äußern:


  • Schmerzen im betroffenen Bereich
  • Betroffene nehmen eine Schonhaltung ein
  • Betroffene Gliedmaßen befinden sich in einer unnatürlichen Lage
  • Eingeschränkte oder fehlende Bewegungsfähigkeit
  • Wunden, gegebenenfalls sichtbare Knochen

Wie kann man im Notfall bei Knochenbrüchen helfen?


  • Einen Arzt aufsuchen oder rufen
  • Die Bruchstelle nicht bewegen
  • Bei geschlossenen Knochenbrüchen die betroffene Stelle kühlen
  • Offene Brüche mit einer Wundauflage versorgen
  • Das betroffene Glied weich polstern

Verbrennungen und Verbrühungen

Verbrennungen und Verbrühungen können in schweren Fällen zum Notfall werden, da es durch den hohen Flüssigkeitsverlust bei großflächigen Brandwunden zum Schock kommen kann. Außerdem kann es bei inneren Verbrennungen, die durch das Einatmen von Flammen entstehen können, zu Atemproblemen kommen.

Wie kann man im Notfall bei Verbrennungen und Verbrühungen helfen?

Brennen die Kleider, so sollte man brennende Personen:


  • am Weglaufen hindern,
  • mit einer Lösch- oder Wolldecke bis zum Hals einwickeln,
  • auf den Boden legen und anschließend
  • mit den Händen an der Decke in Richtung der Füße entlang streichen, um die Flammen endgültig zu ersticken.

Beim Einsatz von Feuerlöschern ist zu beachten:


  • Löschstrahl nie direkt auf das Gesicht richten.
  • Einige Feuerlöscher sind nicht zum Löschen von Personenbränden geeignet, deshalb vorher immer prüfen.

Generell gilt bei Verbrennungen und Verbrühungen:


  • Betroffene Stellen so schnell wie möglich mit Wasser kühlen.
  • Kleidung vorsichtig entfernen, ohne Wunden weiter aufzureißen.
  • Wunden mit keimfreien Brandverbänden aus der Hausapotheke bedecken.
  • Heiße und brennende Stoffe, die unmittelbar auf die Haut gelangt sind nicht selbst entfernen, da die Haut dabei weiter verletzt werden kann.
  • Bei schweren Verbrennungen oder Verbrühungen keine Salben oder andere Hausmittel verwenden, sondern sofort einen Arzt rufen.

In der Hausarzt-Expertenrat können Sie weitere Frage zum Thema Erste Hilfe im Notfall direkt an unsere Experten richten.

Quellen:
Online-Informationen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Berlin: www.drk.de (Stand: Mai 2009)
Stiftung Warentest (Hrsg.): Allergien. Stiftung Warentest, Berlin 2007

 

Autor: Christian Emmerling 
Letzte Änderung am: 14.08.2009
 
Tipp