Tipp

Knochenauswüchse

Exostosen sind Knochenauswüchse, die sich auf der Knochenoberfläche entwickeln. Hauptursachen für Exostosen sind Fehlbelastungen bzw. hoher Druck, der zu einer kontinuierlichen Reizung führt. Der Körper reagiert mit einer Entzündung an dieser Stelle, die zu einer Knochenneubildung führt. Exostosen sind in vielen Fällen schmerzhaft, z.B. an den Füßen, wenn die Schuhe auf die betroffenen Stellen drücken.


Haglund-Ferse

Die Haglund-Ferse, nach dem schwedischen Orthopäden S.E.P. Haglund benannt, ist eine Deformation des Fußes, bei der am hinteren, oberen Fersenbein am Achillessehnenansatz ein Knochenauswuchs entsteht. Dieser Knochenauswuchs kann anschwellen, sich entzünden und ist schmerzhaft. Meistens bildet sich eine Schwiele an der Ferse, seltener ein Schleimbeutel.

Ursache
Die Ursache für eine Haglund-Ferse ist ein zu hoher und lang anhaltender Schuhdruck auf der Fersen-Rückseite.

Behandlung
Sie sollten einen Orthopäden aufsuchen, der nach eingehender Untersuchung die Behandlung festlegt und entscheidet, ob eine Operation notwendig ist. In manchen Fällen hilft eine Stoßwellentherapie, bei der Druckimpulse eingesetzt werden, die den Knochenauswuchs zerstören sollen.

Was können Sie selbst machen?

  • Tragen Sie bequeme Schuhe, um Exostosen zu vermeiden

  • Wechseln Sie die Schuhe mehrmals am Tag

  • Verwenden Sie druckentlastende Polster.

  • Bei starker Beanspruchung der Füße, kleben Sie die betroffenen Stellen vorsorglich mit einem Pflaster ab

  • wenden Sie Wärmeanwendungen mit Infrarot oder Fußbäder an

  • Sie können spezielle Fußpflegecremes verwenden

Exostosen


Fersensporn

Der Fersensporn (Calcaneussporn), auch Fersenbeinsporn genannt, ist eine dornartige Knochenwucherung am Fersenbein am Ansatz der Fußsohlensehnenplatte (Aponeurosis plantaris). Beim Gehen und Stehen drückt der Sporn in das umliegende Gewebe und ruft Schmerzen und Hautreizungen hervor.

Ursachen

  • Überbelastung der Sehnenansätze im Fersenbereich

  • Senkung des Fußgewölbes (Senkfuß)

  • Verschleiß

Behandlung
Zur Behandlung suchen Sie eine Orthopäden auf, der mittels eines Röntgenbildes die richtige Diagnose stellen und eine geeignete Behandlung durchführen kann (z.B. eine Stoßwellen-Therapie). In besonders ausgeprägten Fällen ist möglicherweise eine Operation notwendig.

Sie selbst können die Beschwerden lindern , indem Sie:

  • Druckentlastungspolster oder Spezialeinlagen für Fersenbein-Sporne tragen

  • regelmäßig Fußpflege betreiben

  • entspannende Fußbäder machen

  • bequeme Schuhe tragen, die nicht drücken

  • zur Vorbeugung die Schuhe mehrmals täglich wechseln


Fußrückenhocker

Ein Fußrückenhöcker (med. Exostose) ist eine Fehlbildung des Fußes, bei der sich auf dem Fußrücken ein Knochenvorsprung im Sinne einer Arthrose des ersten Fußwurzel-Mittelfuß-Gelenks bildet. Dieser wird meist von starken Schwielen und/oder Entzündungen begleitet. Oft entsteht gleichzeitig eine Schleimbeutel-Entzündung.

Mögliche Ursache
Die Arthrose kommt dadurch zustande, dass in diesem Gelenk die Hauptlast beim Abrollen vom Rückfuß zum Vorfuß verläuft und in den Fällen, in denen die Steigbügelfunktion der vorderen Schienbeinmuskulatur das Fußlängsgewölbe nicht halten kann und durch Einsinken des Fußlängsgewölbes vermehrter Druck und vermehrter Verschleiß auf das Gelenk entsteht, der zur Arthrose diese Gelenks führt.

Bei der Behandlung entscheidet Ihr Arzt, ob eine Operation notwendig ist (z.B. partielle tarsale Arthrodese = Gelenkversteifung oder Abtragen des Knochenanbaus) oder ob eine Unterstützung des Fußlängsgewölbes mit Einlagen nach Maß ausreichen.

Pflege der Füße zur Unterstützung

  • Medizinische Fußpflege

  • bequeme Schuhe, die keinen Druck von oben ausüben dürfen

  • Verwendung von Druckpolstern und Pflaster

  • Benutzung von Spezialpflegemitteln

Fehlstellungen der Füße

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 13.10.2009
 
Tipp