Tipp

Felke Kur

Die Felke Kur- Jungbrunnen aus der Natur

Pastor Felke, der von 1856 bis 1926 in verschiedenen Städte Deutschlands lebte, hat neben seiner Pastorentätigkeit die Naturheilkunde entscheidend geprägt und weiterentwickelt. Er beschäftigte sich vor allem mit der Homöopathie, der Augendiagnostik und mit der Anwendung der Heilerde. 1898 hat Pastor Felke die von Adolf Just entwickelte Lehmkur in sein Konzept integriert und Repelen das erste Felke- Jungborn Zentrum gegründet. Diese Kur wurde bei akuten und chronischen Beschwerden eingesetzt und fand bald einen großen Zuspruch bei den Patienten. Noch heute gibt es in Bad Sobernheim, wo Felke zuletzt gelebt und gewirkt hat, noch viele Kurhäuser, die die Felkekur anbieten.

Sinn der Felke-Lehmkur
Pastor Felke Bestreben war es möglichst natürlich den kranken Körper in sein eigenes Gleichgewicht zurückführen. Dazu bedarf es einer Ernährungsumstellung, die durch das Felke-Fasten unterstützt wird. Die Anwendung von den natürlichen Heilkräften Licht, Luft, Wasser, Erde, Bewegung und Ruhe bewirken eine Aktivierung der natürlichen Abwehrkräfte und des Stoffwechsels und sind in der Felkekur essentielle Bestanteile. Diese 7 Elemente, die auf den einzelnen Patienten abgestimmt werden, können auch durch Phytotherapie, Homöopathie und Physiotherapie unterstützt werden.

Die verwendete Heilerde als Lehmbad hat einen positiven Einfluss auf die Haut, den Stoffwechsel und das Lymphsystem. Der Lehm kann den Mineralverlust ausgleichen und hat ein großes Giftbindungsvermögen. Heilerde wird nicht nur bei vielen Hauterkrankungen wie Psoriasis, Ekzemen oder Akne sondern auch Venenleiden, hormonellen Störungen, lymphpatischen Stauungen, Arthrose und Rheuma erfolgreich eingesetzt.

Das Konzept und Ablauf der Felke - Kur

Felke propagiert während der Kur 5 bis 10 Tage zu fasten, um den Stoffwechsel zu entlasten und chronische Beschwerden zu reduzieren. Die Fastenkur beginnt mit einer Colon - Hydro- Therapie, um den Darm schonend zu reinigen. Es werden beim Fasten 3 x täglich Gemüse oder Obstsäfte sowie Gemüseessenzen getrunken und basische Mineralien eingenommen, um den Säure -Basen - Haushalt ins Gleichgewicht zu bringen. Über den Tag helfen reichlich Kräutertee und bei einer akuten Fastenkrise, auch ein Löffel Honig. Wichtig war für Felke ein langsames Abfasten über drei Tage, um den Magen Darm Trakt sowie den Stoffwechsel wieder an die Ernährung zu gewöhnen. Die Kur kann aber auch ohne Fasten durchgeführt werden.

Der Morgen beginnt früh mit einem kalten Sitzreibebad, wo man mit dem kalten Wasser Beine und Oberkörper sowie Bauch abreibt und dadurch den Kreislauf anregt und das Immunsystem stärkt.

Danach wird an frischer Luft Morgengymnastik an Land oder im Wasser gemacht, um Energieblockaden zu lösen und gute Laune zu bekommen.

Mittags nach dem Essen legt man sich für 30 min. einen Heublumensäckchen auf die Leber, um die Entgiftungsfunktion anzuregen.

Vormittags und nachmittags reibt man sich mit Lehm- Heilerde im klassischen Felke- Lehmbad ein und grabt sich 20-30 min in den kühlen Lehm ein. Alternativ kann der Heilschlamm auch in einem Kräuter Dampfbad, dem so genannten Rasulbad, auf die Haut gerieben werden, was leichter von der Hand geht und nicht so zeitaufwendig ist. Das klassische Lehmbad ist aber effektiver in seiner Wirkung.

Neben der morgendlichen Gymnastik und Spaziergängen zwischendurch sind genügend Ruhepausen für die körperliche und geistige Regeneration wichtig.

Indikationen für eine Felke-Kur
Die Kur wird häufig als Begleittherapie bei chronischen Erkrankungen wie Rheuma, Arthrose, chronische Bronchitis, Asthma, chronische Gastritis, Darmentzündungen, Unterleibserkrankungen wie Blasenentzündungen, Myome, hormonelle Störungen und auch unerfüllter Kinderwunsch empfohlen. Auch Patienten mit chronischen Kopfschmerzen, Migräne, Hypertonie, Herzerkrankungen, Allergien, Stoffwechselstörungen, Psychovegetative Erschöpfungssyndrome und Krebserkrankungen profitieren von der Kur und einer langfristigen Ernährungsumstellung.


Sie haben weitere Fragen zum Thema Naturheilkundliche Behandlungsverfahren? Wenden Sie sich an Prof. Dr. med. Josef Beuth auf QualiMedicPlus.


 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 14.04.2008
 
Tipp