Tipp

Fibromyalgie: Hilfe aus der grünen Apotheke

Naturstoff Chininsulfat

Fibromyalgie: Hilfe aus der grünen Apotheke

Faser-Muskel-Schmerz Unberechenbare Schmerzen, die mal einzelne Körperteile betreffen und dann wieder überall gleichzeitig auftreten. Dieses Krankheitsbild, das Mediziner als Fibromyalgie bezeichnen, betrifft rund zwei Millionen Deutsche – überwiegend Frauen. Neue Studienergebnisse zu den Effekten eines bewährten Naturstoffs geben Anlass zur Hoffnung für viele Schmerzgeplagte.

Der Begriff Fibromyalgie kann mit „Faser-Muskel-Schmerzen“ übersetzt werden und beschreibt eine chronische Erkrankung, die mit Schmerzen an verschiedenen, oft wechselnden Körperstellen einhergeht. Die Schmerzen gehen von der vielfach verkrampfen Muskulatur und ihren benachbarten Strukturen (z. B. Sehnen) aus. Zusätzlich können z. B. Schwellungen an Händen und Füßen, Morgensteifigkeit, Müdigkeit, Erschöpfung sowie Schlafstörungen, Kopfschmerzen oder Migräne auftreten. Kein Wunder, dass die Fibromyalgie als schwer zu diagnostizieren gilt – sie kann die Symptome von mindestens 30 anderen Gesundheitsstörungen „nachahmen“. Aufgrund des diffusen Krankheitsbildes ist die Gefahr besonders groß, dass Betroffene nicht ernst genommen werden und sie eine langwierige Odyssee von Arzt zu Arzt hinter sich bringen müssen, bis endlich die richtige Diagnose gestellt wird.

„Tender Points“ – druckempfindliche Stellen fibromyalgie: symptome im überblick

Bei den sogenannten „Tender Points“ handelt es sich um definierte Punkte am Körper, die bei den Betroffenen sehr druckempfindlich reagieren. Diese Punkte werden von einem entsprechend qualifizierten Arzt im Rahmen der Diagnosestellung abgetastet – wird dabei bei mindestens 11 der 18 Tender Points eine deutliche Schmerzreaktion ausgelöst, gilt dies als wichtiger Hinweis auf die Erkrankung.

Ursachen der Fibromyalgie: Körperliche und seelische Überbelastung
Im Hinblick auf die Ursachen spielt in vielen Fällen eine Kombination aus körperlicher und psychischer Überlastung eine wichtige Rolle. Dabei erhöhen z. B. monotone Bewegungsabläufe oder psychische Stressfaktoren wie etwa Zeitdruck und Überlastung im Job sowie private Probleme die innere Anspannung. Der Körper reagiert mit Verspannungen, die sich zu schmerzhaften chronischen Muskelverkrampfungen entwickeln können. Dann kommen weitere Beeinträchtigungen hinzu: Die Leistungsfähigkeit leidet, die Schmerzschwelle sinkt, die Immunabwehr verliert an Schlagkraft und die Muskulatur kann den Belastungen kaum noch standhalten.

Neue Studie: Wirksame Schmerzlinderung durch Chininsulfat

Schmerzhafte Muskelverspannungen sind mit kleinen Krämpfen zu vergleichen. Daher kann die konsequente Durchführung bestimmter Entspannungstechniken (z. B. Yoga, autogenes Training) positive Effekte haben. Darüber hinaus können gut verträgliche muskelentspannende Wirkstoffe wertvolle Dienste leisten. Neue Studien weisen hierbei auf die Bedeutung des Naturstoffs Chininsulfat hin: So hat sich dieser Wirkstoff nicht nur bei der Behandlung von Muskelkrämpfen (insbesondere bei nächtlichen Wadenkrämpfen) bewährt. Auch in Bezug auf die Fibromyalgie geben neue Studienergebnisse berechtigten Anlass zur Hoffnung. In einer plazebokontrollierten Studie mit über 100 Fibromyalgie-Patienten beobachteten die Wissenschaftler nach einer sechswöchigen Einnahme von Chininsulfat (2-mal täglich, 200 mg) eine deutliche Reduktion des Schmerzempfindens. Der Restschmerz, der mitunter auftreten kann, wurde von den Studienteilnehmern als nicht mehr so belastend empfunden. Eine weitere Studie belegt unter der Gabe von Chininsulfat überzeugende Besserungsraten für die untersuchten Beschwerden wie z. B. Muskelschmerzen, Tenderpoint-Schmerzen, Wadenkrämpfe und Schlafstörungen, die zwischen 45,5 und 72,2 Prozent lagen. Zudem wurde auch eine deutliche Verbesserung der subjektiven Befindlichkeit der Teilnehmer festgestellt. In Anbetracht dieser erfreulichen Ergebnisse ist es nicht verwunderlich, dass sowohl Ärzte als auch Patienten die Wirkung des Naturstoffs zu über 80 Prozent mit „gut“ oder „sehr gut“ bewerteten. Um diese positiven Resultate von Chininsulfat bei Fibromyalgie zu untermauern, sind nun weitere wissenschaftliche Untersuchungen gefragt.

Weitere interessante Informationen rund um den Naturstoff Chininsulfat und die Pflanze, aus der er gewonnen wird, finden Sie hier:
http://www.heilpflanzen-online.com/heilpflanzen-a-z/chinarindenbaum.html



Weitere Nachrichten aus Medizin und Forschung

 

Autor: Gesundheitsberatung.de 
Letzte Änderung am: 16.07.2014
 
Tipp