Tipp

Gelenkentzündung (Arthritis)

Fahrradfahren ist eine gute Möglichkeit, um gegen Gelenkentzüdungen vorzubeugen

Fahrradfahren ist eine gute Möglichkeit, um Gelenkentzündungen vorzubeugen
(Quelle: jenafoto24.de/PIXELIO)

Unter einer Gelenkentzündung (Arthritis) versteht man die entzündliche Veränderung eines Gelenks (Monoarthritis) oder mehrerer Gelenke (Polyarthritis). Für eine Gelenkentzündung gibt es zahlreiche unterschiedliche Ursachen. Dementsprechend sind auch die Häufigkeit, die Behandlung und der Verlauf unterschiedlich.

Wie wird eine Gelenkentzündung verursacht?

Eine Gelenkentzündung kann zahlreiche Ursachen haben:

Entzündung durch Infektion

Gelenke können sich durch eindringende Krankheitserreger entzünden. Die Erreger können dabei von außen in das Gelenk gelangen wie beispielsweise bei Verletzungen. Zum anderen können Krankheitserreger auf dem Blutweg von anderen Körperstellen in Gelenke gelangen und Entzündungen hervorrufen, beispielsweise bei einer Blutvergiftung (Sepsis) oder Gonorrhoe (Tripper).

Reaktive Entzündung

Die so genannte reaktive Arthritis bezeichnet eine Gelenkentzündung als Reaktion auf eine andere Erkrankung wie beispielsweise eine Infektion mit Salmonellen oder eine Borrelien-Infektion (Borreliose). Hierbei kommt es eine bis vier Wochen nach der ursprünglichen Erkrankung zu Gelenkbeschwerden, die Krankheitserreger sind jedoch nicht direkt im Gelenk nachweisbar.

Rheuma

Die rheumatoide Arthritis wird auch als chronische Polyarthritis bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung: Der Körper der Betroffenen greift aus bisher ungeklärten Gründen das eigene Gewebe an, sodass in vielen Gelenken ein chronischer Entzündungszustand hervorgerufen wird. Hierbei handelt es sich um die häufigste Form der Gelenkentzündung.

Juvenile chronische Arthritis

Dieser Begriff umfasst Gelenkentzündungen unterschiedlicher Ausprägung, die meist vor dem 16. Lebensjahr auftreten.

Bindegewebserkrankungen

Bestimmte Erkrankungen des Bindegewebes und der Blutgefäße können Gelenkentzündungen mit sich ziehen. Hierzu zählen beispielsweise der Lupus erythematodes oder die Purpura Schönlein-Henoch.

Entzündung durch Allergie

Allergische Reaktionen beispielsweise auf Medikamente können sich in Form einer Gelenkentzündung äußern.

Stoffwechselerkrankungen

Erkrankungen des Stoffwechsels können Gelenkentzündungen hervorrufen. Ein Beispiel hierfür ist Gicht, bei der sich Harnsäure-Kristalle in den Gelenken ablagern und hierdurch entzündliche Reaktionen hervorrufen.

Endokrine Ursachen

Bei Erkrankungen des so genannten endokrinen Systems können auch die Gelenke betroffen sein. Hierbei handelt es sich um Krankheiten des Hormon- und Botenstoffsystems des Körpers wie Diabetes mellitus oder eine Störung der Schilddrüsenfunktion.

Erkrankungen des blutbildenden Systems

Einblutungen in Gelenke können Gelenkentzündungen verursachen. Dies kann beispielsweise unter der Behandlung mit blutverdünnenden Medikamenten auftreten. Ebenso können Störungen des blutbildenden Systems wie Blutarmut (Anämie) Einblutungen verursachen.

Bösartige Erkrankungen

In seltenen Fällen können bösartige Tumoren des Gelenks eine Gelenkentzündung verursachen. Auch der Befall der Gelenkkapsel durch Zellen einer bösartigen Systemerkrankung ist möglich, beispielsweise bei einer Leukämie oder einem Lymphom.

Knorpelerkrankungen

Erkrankungen des Gelenkknorpels wie beispielsweise Verschleiß können zu Entzündungen führen (aktivierte Arthrose).

Hauterkrankungen

Hauterkrankungen wie die Schuppenflechte (Psoriasis) führen in einigen Fällen in ihrem Verlauf zu Gelenkentzündungen.

Wie äußert sich eine Gelenkentzündung?

Allen Formen der Gelenkentzündung gemeinsam sind die Symptome: Es kommt zu Schmerzen in den betroffenen Gelenken, zur eingeschränkten Beweglichkeit, Schwellung und Überwärmung. Vor allem bei akuten Entzündungsformen rötet sich das Gelenk. Bei chronischen Verläufen überwiegt der allmähliche Verlust der Gelenkfunktion mit Zerstörung der Gelenkstrukturen und Fehlstellungen.

Wie wird die Gelenkentzündung diagnostiziert?

Der erste Schritt zur Diagnose der Gelenkentzündung besteht zunächst in einer ausführlichen Erhebung der Krankheitsgeschichte durch den Arzt (Anamnese) und der gründlichen körperlichen Untersuchung. Aufgrund der zahlreichen möglichen Ursachen für die Entzündung sind auch die Diagnosewege sehr unterschiedlich. Eine Blutuntersuchung kann Aufschluss über einige Ursachen der Entzündung geben. Neben dem Blutbild und Entzündungswerten können auch die Bestimmung spezieller Werte wie des Rheumafaktors oder bestimmter Gewebemarker wie dem HLA B-27 hilfreich sein.

Bildgebende Verfahren wie Röntgen, Ultraschall, Szintigraphie, Computertomographie und Magnetresonanztomographie werden unterschiedlich eingesetzt.

Flüssigkeit, die sich im Gelenk gesammelt hat, kann abpunktiert und labordiagnostisch untersucht werden.

Wie wird die Gelenkentzündung behandelt?

Die Behandlung der Gelenkentzündung ist abhängig von der Ursache. Akute Entzündungen werden durch Schonung, Kühlung und Hochlagerung des betroffenen Gelenks gelindert. Schmerzen können durch Schmerzmittel gut behandelt werden. Besonders häufig werden Medikamente eingesetzt, die neben der schmerzlindernden auch eine entzündungshemmende Wirkung haben (NSAID: Non-Steroidal AntiInflammatory Drugs).

Bei bakteriellen Entzündungen werden Antibiotika eingesetzt. Kortison ist bei verschiedenen anderen Formen der Gelenkentzündung fester Teil der Behandlung, da hierdurch die Entzündungsreaktion im Gelenk gemildert wird.

Die Behandlung der rheumatoiden Arthritis beinhaltet außerdem spezielle Rheuma-Medikamente, welche die körpereigene Immunabwehr herabsetzen (Immunsuppressiva). Die Behandlung mit diesen Medikamenten wird meist von spezialisierten Ärzten durchgeführt und bedarf engmaschiger Kontrollen insbesondere des Blutbilds.

Kann die Ursache für die Gelenkentzündung beseitigt werden, wie beispielsweise bei zugrunde liegenden Stoffwechselstörungen, sollte dieses erfolgen.

Physikalische Therapien wie Krankengymnastik, Wärmeanwendungen und Massagen spielen in der Therapie der Arthritis eine bedeutende Rolle ebenso wie Bewegungstherapie, beispielsweise in Form von Wassergymnastik. Diese kann in vielen Fällen für ein Jahr verordnet werden, sodass die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten zum Teil übernehmen.

In weit fortgeschrittenen Fällen einer Gelenkentzündung können Operationen nötig sein, um die Beschwerden zu lindern.

Wie verläuft die Gelenkentzündung?

Einige Formen der Gelenkentzündung sind heilbar wie beispielsweise die entzündliche Arthritis oder die Gelenkentzündung bei Stoffwechselerkrankungen.

Andere Formen wie die rheumatoide Arthritis verlaufen chronisch. Hierbei ist ein Verlauf in Schüben und dazwischen liegenden symptomfreien Phasen möglich oder eine kontinuierliche Verschlechterung der Erkrankung. Eine chronisch verlaufende Gelenkentzündung führt im Lauf der Jahre meist zu Gelenkbeschädigungen bis hin zu gravierenden Verformungen und daraus folgenden Funktionseinschränkungen.

Wie kann man vorbeugen?

Nicht immer kann Gelenkentzündungen vorgebeugt werden, man kann den Gelenken jedoch "Gutes tun", indem man sich regelmäßig bewegt. Hierbei sollten Bewegungen bevorzugt werden, welche die Gelenke schonen wie beispielsweise beim Schwimmen oder Radfahren.

Behandelbare Krankheiten, die Gelenkentzündungen hervorrufen können, sollten zügig behandelt werden.

Wenn Sie weitere Fragen zum Thema Gelenkentzündung haben, können Sie diese zum Beispiel im Expertenrat zu Gelenk- und Muskelbeschwerden auf der Gesundheitsberatung stellen.

Quellen:
Pschyrembel Klinisches Wörterbuch. de Gruyter, Berlin 2004
Gesenhues, S., Ziesché, R: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin. Urban & Fischer, München 2003
Mader, F.H., Weißgerber H.: Allgemeinmedizin und Praxis. Springer, Berlin 2003
Online-Informationen der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e.V.: Kriterien zur Diagnose und Klassifikation rheumatischer Erkrankungen (Stand: 2006)
Online-Informationen der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e.V.: Leitlinie frühe rheumatoide Arthritis (Stand: 2007)

 

Autor: Dr. med. Ulrike Henning 
Letzte Änderung am: 09.10.2008
 
Tipp