Tipp

Haferkleie

Haferkleie nimmt einen festen Platz in der cholesterinbewussten Ernährung ein, da sie als Diätetikum und Schonkost bei unzähligen Beschwerden wie z. B. zu hohem Cholesterinspiegel eingesetzt wird.

Was ist Haferkleie?
Kleie ist der Schalenrückstand aus der Getreideverarbeitung und wird beim Mahlen der Haferkörner zum Auszugsmehl vom Mehl abgetrennt. Die Kleie besteht aus dem Keimling und den Randschichten des Haferkorns (Fruchthaut, Samenschale und Aleuronschicht = Silberhäutchen oder Wabenschicht, sie umschließt den Mehlkern des Getreidekorns und den Keim) und daher zu fast 50 Prozent aus unverdaulichen Fasern (Ballaststoffe). Diese Randschichten des Korns sind besonders reich an Vitaminen, Eiweißen (Proteinen) und Mineralstoffen.

Haferkleie wirkt verdauungsfördernd, entgiftend und sättigend
Die unverdaulichen Pflanzenfasern der Kleie quellen im Darm auf. Dadurch wird der Stuhl lockerer und die Passagezeit verkürzt. Außerdem vermag die Rohfaser Gallensäuren und Cholesterin sowie auch giftige Elemente im Darm zu binden. Durch die Einnahme von etwa 35g Ballaststoffen am Tag kann die Verdauung günstig beeinflusst werden und die voluminöse Kost gibt bereits vom Magen her ein längeres Sättigungsgefühl, der gesamte Magen-Darm-Trakt wird zu vermehrter Arbeit angeregt. Durch die Fähigkeit, organische Stoffe an sich zu binden, werden auch krebserregende Stoffe aus dem Darm entfernt und das Krebsrisiko gesenkt.

Haferkleie und viel Flüssigkeit
Um den Gesundheitsnutzen der Haferkleie auszuschöpfen, muss gleichzeitig mit der Kleie dem Körper viel Flüssigkeit zugeführt werden. Nur so kann die positive Wirkung auf den Darm erreicht werden. Kleie ohne Flüssigkeit gegessen, kann zu schweren Darmstörungen führen! Völlegefühl, Blähungen und Verstopfung kann man vermeiden, wenn man die Mengen an Kleie langsam erhöht und dazu viel Flüssigkeit zu sich nimmt.

Die richtige Menge
Ein Zuviel an Kleie kann die Aufnahme und Verarbeitung von bestimmten Mineralien wie Kalzium und Zink durch den Körper behindern.

Umstellung auf Haferkleie
Die Umstellung auf eine ballaststoffreiche Kost sollte langsam erfolgen. Richtig angewendet fördert Haferkleie die Verdauung und kann Verstopfung beseitigen. Dazu muss aber der Darm langsam erzogen werden.

Wo bekomme ich Haferkleie?
Haferkleie gibt es in Apotheken, Bioläden, Reformhäusern, Drogerien und Fachabteilungen der Kauf- und Warenhäuser.

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 07.04.2008
 
Tipp