Tipp

Impfkalender für Kinder und Jugendliche

Die Ständige Impfkommission (STIKO) veröffentlicht regelmäßig den so genannten Impfkalender, welcher eine Übersicht darüber gibt, wann welche Impfungen empfohlen sind. Kinder und Jugendliche, die nach diesen Empfehlungen geimpft werden, erhalten einen optimalen Impfschutz. Nur unter besonderen Umständen – zum Beispiel bei Vorerkrankungen – ist es sinnvoll, von den Impfterminen abzuweichen.


Impfung gegen Lebensmonat Lebensjahr
  2 3 4 11-14 15-23 5-6 9-11 12-17
Wundstarrkrampf*
(Tetanus)
1. 2. 3. 4.   A A
Diphtherie* 1. 2. 3. 4.   A A
Keuchhusten*
(Pertussis)
1. 2. 3. 4.   A A
Kehldecken-
entzündung
*
(Haemophilus
influenzae Typ b)
1. 2. a) 3. 4.      
Kinderlähmung*
(Poliomyelitis)
1. 2. a) 3. 4.     A
Hepatitis B* 1. 2. a) 3. 4.     G b)
Pneumokokken 1. 2. a) 3. 4.      
Meningokokken C       1. c)    
Masern
Mumps
Röteln
(MMR)**
      1. 2.    
Windpocken***
(Varizellen)
      1. 2.   G d)
Humane Papillomviren
(HPV)
              SM

Erläuterungen zum Impfkalender

A  Auffrischimpfung: Diese sollte nach Möglichkeit mit einem Abstand von mindestens fünf Jahren zur vorhergehenden Impfung erfolgen.

G  Grundimmunisierung aller noch nicht geimpften Jugendlichen bzw. Vervollständigung eines nicht ausreichenden Impfschutzes.

SM  Standardimpfung mit drei Impfdosen für alle Mädchen, möglichst vor dem ersten Geschlechtsverkehr.

a)  Bei monovalenter Anwendung – das heißt, wenn der Impfstoff nicht in Kombination mit anderen Impfstoffen verabreicht wird – oder bei Verwendung eines Kombinationsimpftoffs ohne Pertussiskomponente kann die zweite Impfdosis entfallen.

b)  Eine im Säuglingsalter nicht erfolgte Grundimmunisierung gegen Hepatitis B wird mit drei Impfdosen im Abstand von vier Wochen zwischen den ersten beiden sowie sechs Monaten zwischen der zweiten und dritten Impfdosis nachgeholt.

c)  Eine Impfung gegen Meningokokken C ist ab dem 12. Lebensmonat empfohlen. Der Impfstoff sollte nicht gleichzeitig mit einem Impfstoff gegen Pneumokokken oder MMR sowie Windpocken gegeben werden.

d)  Eine im Säuglingsalter nicht erfolgte Grundimmunisierung gegen Windpocken wird ab dem 13. Lebensjahr mit zwei Impfdosen im Abstand von mindestens sechs Wochen nachgeholt.

*  Zwischen den ersten drei Impfdosen sollten mindestens vier Wochen liegen, zwischen der vorletzten und letzten mindestens sechs Monate.

**  Die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln erfolgt in der Regel mit einem Kombinationsimpfstoff. Zwischen den beiden Impfdosen sollten mindestens vier Wochen liegen.

***  Erfolgt die Windpocken-Impfung in Kombination mit der MMR-Impfung, ist eine zweite Impfdosis nach mindestens vier Wochen notwendig.


Mögliche Impfreaktionen

Nach einer Impfung kann es an der Einstichstelle zu Rötung, Schwellung und Schmerzhaftigkeit kommen. Neben diesen so genannten lokalen Impfreaktionen können leichtes Fieber, grippeähnliche Beschwerden sowie Magen-Darm-Beschwerden auftreten. Diese Reaktionen sind normal und werden durch die Auseinandersetzung des Körpers mit dem Impfstoff hervorgerufen. Die Impfreaktionen klingen in der Regel nach kurzer Zeit von selbst ab. Allergische Reaktionen sowie schwere Impfkomplikationen treten sehr selten auf.



Diese Themen könnten Sie auch interessieren    Impfen
   Infektionskrankheiten
Tauschen Sie sich mit anderen aus    Mein Kind ist allergisch
   Reisemedizin
   Chronisch kranke Kinder

Quellen:
F.A. Brockhaus (Hrsg.).: Der Brockhaus Gesundheit. F.A. Brockhaus, Leipzig 2006
Robert Koch-Institut: Epidemiologisches Bulletin, 30/2008

 

Autor: Theresa Nikley 
Letzte Änderung am: 29.12.2015
 
Tipp