Tipp

Entstehung

Wodurch eine normale Zelle eine unkontrollierte Zellteilung entwickelt und welche Veränderungen in der Zelle zu finden sind, wird weiterhin weltweit erforscht.

Die Gene
Da die Entstehung eines Menschen einem immer gleichen Bauplan folgt und sich die Menschen hinsichtlich ihres Innenlebens und dessen Funktion sehr ähnlich sind, muss verständlicherweise auch die Erbinformation (die sog. Gene) sehr ähnlich sein.

Trotzdem unterscheidet sich noch mehr als ein Fünftel des Erbmaterials eines einzelnen Menschen von dem anderer Menschen. Dieses erklärt den Unterschied von Körpergröße, Intelligenz, Blutdruck usw. zwischen den einzelnen Individuen.
Ebenso ist der Unterschied in der Erbsubstanz aber auch die Grundlage für die unterschiedlichen Fähigkeiten, sich mit Umwelteinflüssen und Schadstoffen auseinander zu setzen und Krankheiten zu entwickeln.

Vererbung
Fast immer geht der Krebs von einer einzigen Zelle aus. Um die ursprünglich gesunde Zelle in eine Krebszelle zu verwandeln, sind eine Vielzahl von Veränderungen im Erbgut dieser Zelle (sog. Mutationen) notwendig.

Diese Veränderungen können durch die Eltern vererbt werden. Es hat sich in den letzten Jahren herausgestellt, dass es in der Erbsubstanz eines jeden Menschen Gene gibt, die für die Krebsentstehung oder aber den Schutz vor Krebs verantwortlich sind. Für die Entstehung unterschiedlicher Krebsarten sind in der Regel auch unterschiedliche Gene verantwortlich.

Darüber hinaus können Veränderungen in der Erbsubstanz im Laufe des Lebens neu entstehen.

Weitere Einflussfaktoren für die Krebsentstehung
Einige, aber wohl bei weitem noch nicht alle Einflussfaktoren auf die Krebsentstehung hat man bereits aufgedeckt:

  • Strahlungen
  • Schadstoffe

Glücklicherweise besitzt der menschliche Körper eine Vielzahl von Reparaturmechanismen, um die tagtäglich millionenfach anfallenden Fehler (Mutationen) im Bau- und Betriebsplan seiner Zellen zu korrigieren. Erst wenn es zu mehreren, unkorrigierbaren Schädigungen an entscheidenden Stellen in der Erbsubstanz gekommen ist, entsteht aus einer vormals normalen Zelle eine Krebszelle.


Krebs durch Schadstoffe

Für bestimmte Krebsarten sind krebsauslösende Schadstoffe, so genannte Karzinogene, entdeckt worden, durch deren ständige Einwirkung ebenfalls eine Schädigung der Erbsubstanz bestimmter Körperzellen ausgelöst wird.

Beispiele sind die Entstehung von:


Krebs durch Strahlung

Radioaktive Strahlung, aber auch hohe Dosen anderer Strahlung (UV-Strahlung durch Sonnenstrahlung, Röntgenstrahlung) können zu einer Schädigung der Erbsubstanz gesunder menschlicher Zellen führen, in deren Folge Krebszellen entstehen.

Beispiele sind die Entstehung von:

  • Blutkrebs (Leukämie) nach hoher radioaktiver Strahlenexposition (Hiroshima, Tschernobyl)
  • Hautkrebs nach hoher Sonnenstrahlenbelastung

Krebs durch Tumorgene

Einige (nicht alle!) Viren besitzen Tumorgene, die durch einen entsprechenden Virusinfekt auf den Menschen übertragen und über bestimmte Mechanismen in die menschliche Erbsubstanz eingebaut werden können.

Beispiele sind:

  • humane Papillomaviren als Auslöser des Gebärmutterhalskrebses
  • Epstein-Barr-Viren als Auslöser einer speziellen Art von Lymphknotenkrebs oder Hepatitis B-Viren (HBV) als Auslöser von Leberzellkrebs


Tauschen Sie sich mit anderen Betroffenen in unserem Wartezimmer zum Thema Krebserkrankungen aus.

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 23.07.2008
 
Tipp