Tipp

Mineralstoffe

Ein angeschnittenes Vollkornbrot


Getreide enthält besonders viele Mineralstoffe
(Quelle: BananaStock)

Mineralstoffe sind lebensnotwendige (essenzielle) Substanzen, die die Entwicklung, die Fortpflanzung und das Wachstum des Menschen gewährleisten. Der Körper kann Mineralstoffe nicht selbst produzieren, sodass sie mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Man unterteilt Mineralstoffe je nach ihrer Konzentration im Körper in Mengen- und Spurenelemente. Mengenelemente kommen in größeren Mengen im Körper vor, Spurenelemente in geringen Mengen.


Mengenelemente und ihre Funktionen

Mengenelement Zum Beispiel wichtig für: Beispielsweise enthalten in:
Magnesium Aktivierung von mehr als 300 energieabhängigen Enzymen, Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißstoffwechsel Vollkorn, Bananen, Nüsse
Kalzium Knochen- und Zahnaufbau. Herz-, Nerven- und Muskelfunktion, Blutgerinnung Milchprodukte, Grünkohl
Kalium Erregung von Nerven und Muskeln, Säure-Basen-Haushalt Bananen, Kartoffeln
Natrium, Chlorid Säure-Basen-Haushalt, Wasserhaushalt Kochsalz
Phosphor Knochen- und Zahnaufbau Käse, Wurst

Spurenelemente und ihre Funktionen

Spurenelement Zum Beispiel wichtig für: Beispielsweise enthalten in:
Selen Schutz der Erbsubstanz, Immunabwehr, Schilddrüsenfunktionen Seefisch, Vollkorn
Zink Kohlenhydrat-, Eiweiß- und Fettstoffwechsel, Immunabwehr, Wundheilung, Haarwachstum, Insulinspeicherung Austern, Innereien
Jod Bildung der Schilddrüsenhormone, Wachstum, Energiehaushalt Seefisch, Jodsalz
Eisen Blutbildung, Sauerstoffversorgung der Organe Fleisch, Pfifferlinge
Kupfer Blutbildung, Eisentransport Nüsse
Mangan Knochen- und Knorpelwachstum, Kohlenhydratstoffwechsel Innereien, Getreide
Chrom Glukose- und Insulinstoffwechsel, Fettstoffwechsel Fleisch, Bierhefe, Käse

Quellen:
Bankhofer, H.; Gröber, U.: Praxisbuch Vitalstoffe. Südwest Verlag, München 2006
Kessler, K.: Vitalstoffe. Die gesunde Revolution. Humboldt, Baden-Baden 2006

 

Autor: Theresa Nikley 
Letzte Änderung am: 03.12.2008
 
Tipp