Tipp

Der Meniett Niederdruck - Pulsgenerator

Der Meniett Niederdruckpulsgenerator

Eigenschaften des Meniett Niederdruckpulsgenerators:

  • nicht-zerstörend,

  • sicher,

  • tragbares Gerät,

  • einfache Bedienung,

  • erfordert keine rehabilitierende Nachbehandlung, Therapie oder zusätzlichen Medikamente.

Über 15 Jahre medizinische Erfahrung und moderne technische Entwicklungen brachten eine neue Methode zur Abhilfe bei Morbus Ménière-Symptomen hervor: den Meniett Niederdruckpulsgenerator. Das Prinzip der Methode dient der Wiederherstellung des Gleichgewichts im hydrodynamischen System des Innenohrs durch Niederdruckimpulse, welche an das Mittelohr abgegeben werden.

Das Meniett-Gerät gibt computergesteuerte Niederdruckimpulse aus komplexen Algorithmen an das Mittelohr ab, von wo aus sie auf die Fenestra cochleae, das runde Membranfenster der Gehörschnecke einwirken. Man nimmt an, dass die Energiewelle dieses Druckimpulses eine Bewegung der Innenohrflüssigkeiten zu Folge hat, was zu einer Symptomlinderung bei endolymphatischem Hydrops und damit bei Morbus Ménière führt.

Patienten-Sicherheit, Komfort und Bequemlichkeit
Die Sicherheit der Patienten wird durch ein Sicherheitsventil garantiert, das die Höhe der erzeugten Druckimpulse auf das Ohr auf ein Maximum von 35 cm Wassersäule begrenzt. Solange die Druckimpulse so schwach sind, verursachen sie keinerlei Unbehagen. Die natürlichen Luftdruckschwankungen im Innenohr, die zum Beispiel durch normales Niesen hervorgerufen werden, sind um ein Vielfaches höher.

Das Meniett Gerät ist klein, leicht und tragbar. Das Meniett Gerät wird mit einer Tragetasche, einer Kamera-Tasche ähnlich, mitgeliefert.

Mit freundlicher Genehmigung zur Verfügung gestellt von Medtronic Deutschland (© Medtronic Xomed, Inc. 2002).


 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 03.04.2008
 
Tipp