Tipp

Symptome

Symptome von Morbus Ménière beinhalten Schwindelgefühl oder Drehschwindel, Hörverlust, Druckgefühl im Ohr, Ohrgeräusche bzw. Klingeln im Ohr (Tinnitus), sowie bei starken Schwindelattacken häufig auch Übelkeit und Erbrechen. Einige Patienten leiden auch unter Kopfschmerzen.

Die Schwindelanfälle treten häufig ohne oder mit nur geringer Vorwarnung und in unterschiedlicher Intensität, Häufigkeit und Dauer auf. Ein Anfall kann 20 Minuten oder einen ganzen Tag oder länger anhalten und es dauert oft ein bis drei Tage, um sich davon zu erholen.

In den Frühstadien der Erkrankung wechseln sich die Symptome üblicherweise mit symptomfreien Phasen ab. Im Spätstadium jedoch kommt es zu chronischen Symptomen. Bei manchen Patienten kommt es zu einem schnellen Fortschreiten der Erkrankung, wohingegen andere unverändert unter "Frühstadiumssymptomen" leiden.
Bei etwa 80% der Morbus Ménière-Patienten besteht die Erkrankung an einem Ohr (einseitig), bei 20% sogar an beiden Ohren (beidseitig).

Wodurch wird die Krankheit ausgelöst?
Die Ursache für das Auftreten von Morbus Ménière ist fast immer idiopathisch, also unbekannt. Die Erkrankung beginnt zumeist im Alter zwischen 30 und 50 Jahren und betrifft beide Geschlechter sowie alle Volksgruppen.

Forscher gehen davon aus, dass das primäre Problem im Saccus endolymphaticus liegt, einem Säckchen im Innenohr, welches die Flüssigkeitsmenge der Endolymphe im Hör- und Gleichgewichtsapparat des Innenohres aufrecht erhält. Es ist möglich, jedoch nicht erwiesen, dass eine Virusinfektion dieses Sackes die Erkrankung auslöst.

Kürzlich wurde im Saccus endolymphaticus eine Substanz entdeckt, welche in den Nieren die Ausscheidung von Wasser und Natrium bewirkt. Sind die Eigenschaften dieser Substanz und ihre Regulierung auch noch weitgehend unbekannt, so liegt dennoch die Vermutung nahe, dass der Saccus endolymphaticus in die körpereigene Regulation der Natriumkonzentration einbezogen ist. Würde sich dies bewahrheiten, so gäbe es auch eine Erklärung dafür, warum eine salzarme Ernährung Morbus Ménière-Patienten helfen kann.

Weitere Faktoren, die beim Auftreten von Morbus Ménière eine Rolle spielen, sind Stress, salzreiche Ernährung und Probleme mit dem Hormon-System.

Inhalt mit freundlicher Genehmigung zur Verfügung gestellt von Medtronic Deutschland (© Medtronic Xomed, Inc. 2002).


 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 17.09.2007
 
Tipp