Tipp

Muskelkater, Prellung & Co.: Trauma-Beinwell nimmt den Schmerz


Schmerzlinderung & Heilungsprozess

Muskelkater, Prellung & Co.: Trauma-Beinwell nimmt den Schmerz 


Muskeln & Gelenke Wenn die Temperaturen steigen, steht wieder mehr Bewegung auf dem Programm. Joggen, Radfahren, Wandern oder Gartenarbeit – nach dem langen „Winterschlaf“  ist das häufig eine ungewohnte Belastung für die Muskulatur. Die Folge: Muskelkater. Oft kommt es jedoch auch zu Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen – denn sie zählen zu den häufigsten Verletzungen im Freizeitsport und im Haushalt. Dann ist zuverlässige Hilfe gefragt. Eine neue Studie zeigt, dass eine Schmerzsalbe auf Basis der Arzneipflanze Trauma-Beinwell nicht nur direkt schmerzlindernd wirkt, sondern zusätzlich auch den Heilungsprozess beschleunigt.  

Endlich wieder einmal zum Sport aufgerafft und dann das: Muskelkater. Die Theorie der „übersäuerten Muskulatur“ als Erklärung für die Beschwerden ist längst überholt. Denn heute weiß man, dass die Schmerzen durch sogenannte Mikroläsionen entstehen. Dabei handelt es sich um kleinste Faserrisse in der Muskulatur, die eine Entzündungsreaktion auslösen. Neben Muskelkater zählen jedoch auch Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen zu den häufigen Alltagsbeschwerden. In der Regel handelt es sich um kleinere Blessuren, die allerdings recht schmerzhaft sein können. Als zuverlässige Hilfe hat sich eine Schmerzsalbe auf Basis der Arzneipflanze Trauma-Beinwell bewährt. Eine neue Studie bestätigt, dass der hochdosierte Wirkstoffextrakt auch bei Muskelkater eine überzeugende Wirkung zeigt.

Kriterien Schmerzsalbe

Aktuelle Studie belegt: Trauma-Beinwell hilft bei Muskelkater 

Im Rahmen einer placebokontrollierten Pilotstudie mit 24 Personen wurde der Effekt der Schmerzsalbe auf die Schmerzintensität bei Muskelkater untersucht. Dazu wurden alle Studienteilnehmer einer gezielten muskulären Überlastung ausgesetzt, sodass sich ein messbarer Muskelkater entwickelte. Anschließend wurden zwei Gruppen gebildet: Gruppe 1 wurde mit der Trauma-Beinwell-Schmerzsalbe behandelt, Gruppe 2 erhielt ein Scheinmedikament (Placebo). Das überzeugende Resultat: In Gruppe 1 wurde eine enorme Reduktion der Schmerzintensität erreicht – teilweise war die Therapie mit Trauma-Beinwell der Scheinbehandlung um ein Vierfaches überlegen. Neben der direkten Schmerzlinderung gaben die beteiligten Wissenschaftler die ausgeprägte antioxidative Wirksamkeit des Trauma-Beinwells als Erklärung für den überzeugenden Behandlungserfolg an. Zum Verständnis: Bei Verletzungen oder Überbelastungen der Muskulatur werden im Körper vermehrt sogenannten freie Radikale gebildet. Dabei handelt es sich um aggressive Sauerstoffverbindungen, die Zellen schädigen und auch den Heilungsprozess der verletzten Muskelzellen beeinträchtigen. Da die Inhaltstoffe des Trauma-Beinwells antioxidativ wirken, können sie die unerwünschten Moleküle „abfangen“. Auf diese Weise kann der Stoffwechsel im verletzten Gewebe verbessert werden. Schlussendlich trägt dies dazu bei, dass die Regenerations- und Heilungsprozesse beschleunigt werden und der Schmerz wirksam gelindert wird. 

Beinwell – Heilpflanze mit Tradition 

Beinwell wird in der Naturheilkunde seit Jahrhunderten bei Knochenbrüchen und Prellungen eingesetzt – nicht umsonst wird die Pflanze im Volksmund auch „Knochenheil“ genannt. Selbst Hildegard von Bingen kannte die Arzneipflanze schon und wusste ihre heilende Wirkung zu schätzen. Heute steht mit Trauma-Beinwell eine besonders wirkstoffreiche, speziell selektierte Hochleistungs-Sorte zur Verfügung.

Weitere interessante Informationen rund um die Arzneipflanze Trauma-Beinwell finden Sie unter diesem Link: http://www.heilpflanzen-online.com/heilpflanzen-a-z/trauma-beinwell.html
Wissenswertes rund um das Thema Muskelkater lesen Sie hier: http://www.muskeln-gelenke.de



Weitere Nachrichten aus Medizin und Forschung

 

Autor: Gesundheitsberatung.de 
Letzte Änderung am: 16.07.2014
 
Tipp