Tipp

Nagellack gegen Nagelpilz

Unterschiedliche Wirkstoffe und Technologien


Nagellack gegen Nagelpilz: Studien vergleichen Wirksamkeit  


Nagellack gegen Nagelpilz Zur Behandlung von Nagelpilz hat sich die lokale Anwendung von medizinischen Nagellacken bewährt. Doch gerade hinsichtlich der verwendeten Wirkstoffe und der eingesetzten Technologien gibt es deutliche Unterschiede. Und dies scheint auch Konsequenzen für den Behandlungserfolg zu haben. In aktuellen Studien wurde die Wirksamkeit unterschiedlicher Präparate untersucht – mit teils ernüchterndem Ergebnis. Moderne Lacktechnologien hingegen überzeugten in puncto Wirksamkeit.

Glanzlose, trübe Nägel, Verfärbungen und Verdickungen – das können Anzeichen für Nagelpilz („Onychomykose“) sein. Wichtig ist eine frühzeitige und gezielte Behandlung. Denn andernfalls greifen die Erreger auch das Nagelbett an und gehen auf andere, noch nicht infizierte Nägel über. Auch die Ansteckungsgefahr für andere ist nicht zu unterschätzen! Insofern ist zuverlässige Hilfe gefragt.


Lokale Nagelpilz-Behandlung: Nagellack ist nicht gleich Nagellack 

Medizinische Nagellacke aus der Apotheke haben sich zur äußerlichen Anwendung bei Nagelpilz bewährt. Tabletten werden in der Regel erst verordnet,  wenn mehr als 50% der Nagelplatte oder die Nagelwachstumszone von Pilzen befallen ist – Tabletten sollten immer in  Kombination mit medizinischem Nagellack eingenommen werden.

Die in der Apotheke erhältlichen medizinischen Nagellacke unterscheiden sich zum Beispiel in der Art der Anwendung. So ist bei manchen, eher traditionellen Präparaten das Aufrauen der Nageloberfläche mit einer Feile erforderlich. Nicht-wasserlösliche  Lacke hinterlassen einen glänzenden, harten Film auf dem Nagel. Die Entfernung ist nur mithilfe von Nagellackentferner möglich. Bei einem wasserlöslichen Nagellack mit dem Wirkstoff Ciclopirox hingegen ist das Feilen und die Verwendung von aggressiven Lösungsmitteln überflüssig.  Lackreste können am nächsten Morgen leicht wieder mit Wasser abgewaschen werden.

Gerade hinsichtlich der Effektivität der Behandlung bestehen bei den handelsüblichen Präparaten deutliche Unterschiede, wie aktuelle Studien jetzt belegen. Auch die Heilungsrate bei sogenannten Wirkstoff-Klassikern scheint laut den heute vorliegenden Ergebnissen nicht mit früheren Studien übereinzustimmen, sodass hier laut der Experten neue Empfehlungen für die Anwender auszusprechen sind.

Ernüchterndes Ergebnis 

In einer aktuellen Studie (Elewski BE et.al, Dezember 2011) wurde die Wirksamkeit unterschiedlicher Präparate mit einem Placebo-Präparat (Scheinprodukt) verglichen. Besonders hervorzuheben ist den Experten zufolge das ernüchternde Ergebnis für einen traditionellen Amorolfin 5% Nagellack: Nach 48 Wochen der Behandlung und vier Wochen Nachbeobachtung waren nur 82 von 522 Patienten frei von Pilzen und Sporen. Dies entspricht einer niedrigen Erfolgsquote von knapp 16 Prozent.

Doch es gibt seitens der Wissenschaft auch gute Nachrichten – gerade, was die Effektivität neuer Entwicklungen im Bereich medizinischer Nagellacke angeht.


Bewährte Wirkstoffe – neue Technologien: Moderne Nagelpilz-Behandlung überzeugt

In den letzten Jahren gab es deutliche Fortschritte im Bereich der lokalen Nagelpilz-Behandlung. Bewährte Wirkstoffe wie Ciclopirox, die Pilze mitsamt ihrer Sporen bekämpfen, werden im Rahmen neuer Technologien intelligent genutzt. So ermöglicht eine moderne Lacktechnologie (in Ciclopoli gegen Nagelpilz, rezeptfrei in der Apotheke) eine deutlich höhere Wirkstoffkonzentration im Nagel – ohne dass dafür ein Anfeilen der Nagelplatte nötig wäre - wie eine klinische Studie (Monti D et.al, März 2012) belegt.

Die mykologische Heilung – also die Pilzfreiheit des Nagels – liegt hier nach 48 Wochen Behandlung und vier Wochen Nachbeobachtung bei über 60 Prozent! Übrigens: Nagellackentferner ist überflüssig, da der Lack wasserlöslich ist. Einmaliges Auftragen pro Tag ist ausreichend.


Geduld – für die Nagelpilz-Behandlung in jedem Fall unerlässlich

Auch wenn die aktuellen Studienergebnisse eine Hilfestellung hinsichtlich der Auswahl eines geeigneten Präparates geben können – Geduld ist bei jeder Form der Nagelpilzbehandlung wichtig. Als Richtlinie gilt eine Behandlungszeit von 6 Monaten bei Fingernägeln bzw. von 9-12 Monaten bei Fußnägeln. Denn dies ist der Zeitraum, in dem ein gesunder Nagel nachgewachsen ist. Ein wichtiges Kriterium, um eine erneute Verschlechterung des Krankheitsbildes zu vermeiden.


Weitere Nachrichten aus Medizin und Forschung

 

Autor: Gesundheitsberatung.de 
Letzte Änderung am: 16.07.2014
 
Tipp