Tipp

Tabuthema Inkontinenz - Alles wieder unter Kontrolle!

Mit der richtigen Therapie gegen Inkontinenz

Mit der richtigen Therapie gegen Inkontinenz

Rund sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden an Kontinenzpro- blemen
(Quelle: Medtronic GmbH)

Ein Blasen- oder Stuhlschrittmacher ist für viele Menschen, die unter Reizblase oder Darmproblemen leiden, die letzte Rettung. Dieser Schrittmacher, ähnlich wie ein Herzschrittmacher, steuert die betroffenen Körperteile mit elektrischen Impulsen, sodass die natürliche Funktionalität von Darm, Blase und deren Schließmuskeln wieder hergestellt wird.

"Der Begriff Inkontinenz kommt aus dem Lateinischen und bedeutet: Etwas nicht zurückhalten zu können", erklärt Dr. Albert Kaufmann, Chefarzt des Kontinenzzentrums am Mariahilf Krankenhaus in Mönchengladbach. "Im Vordergrund steht hier der sehr starke Harndrang und der Harnverlust. Man sucht überall die Toilette auf und findet auch nachts keine Ruhe. Auch im Beruf kann dies sehr lästig werden. Manche Patienten leiden an Depressionen und ziehen sich aus Schamgefühl immer mehr zurück."

Rund sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden an Kontinenzproblemen. Das heißt, sie können ihren Toilettengang nicht mehr kontrollieren.

Von medizinischer Seite konnte diesen Menschen besonders bei schwerer Inkontinenz noch bis vor einigen Jahren nicht wirklich geholfen werden: So werden Inkontinenz-Patienten bei leichten Formen mit Tabletten, Physiotherapie oder Beckenbodentraining behandelt. Bei schwereren Formen war bisher meist eine größere Operation notwendig.

Doch besonders für Betroffene mit Reizblase, Harnverhalt und Stuhlinkontinenz gibt es eine neue Hoffnung: Der Blasen- und Darmschrittmacher, ein Neurostimulator, der die Sakralnerven, die zu Blase und Darm führen, stimuliert. "In einem kleinen Eingriff wird der Stimulator implantiert, der dann auf lange Dauer die Funktionalität von Blase und Darm wiederherstellt - im Gegensatz zur medikamentösen Therapie", erklärt Dr. Albert Kaufmann.

45.000 Menschen wurde weltweit bereits ein solcher Schrittmacher implantiert. Die Kosten für die Therapie werden von den Krankenkassen vollständig übernommen.

Weitere Informationen zum Thema:

Im Forum Selbsthilfeforum bei Inkontinenz können Sie sich mit anderen Nutzern austauschen.


Informationsbroschüren der Firma Medtronic:


Zum Öffnen der angebotenen PDF-Dateien benötigen Sie den Adobe, Acrobat Reader 6.0 oder höher. Mit Klick auf das Symbol können Sie diesen kostenlos von der Adobe-Homepage herunterladen.



Alle News

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 26.01.2009
 
Tipp