Tipp

Frauen über 40 müssen künstliche Befruchtung selber zahlen

Gesetzesentscheidung: Kein Anspruch auf Zuschuss der Krankenkasse

Frauen über 39 haben bei einer künstlichen Befruchtung keinen Anspruch auf Zuzahlungen der gesetzlichen Krankenversicherung

Frauen über 39 haben bei einer künstlichen Befruchtung keinen Anspruch auf Zuzahlungen der gesetzlichen Krankenversicherung
(Quelle: AOK-Mediendienst)

Die aktuelle Regelung, wonach verheiratete Frauen ab 40 Jahren bei einer künstlichen Befruchtung keinen Anspruch auf einen Zuschuss der gesetzlichen Krankenversicherung haben, verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Dies hat das Bundessozialgericht in Kassel am 3. März entschieden. Außerdem ist nach Ansicht des Gerichts die damit verbundene ungleiche Behandlung von verheirateten Frauen vor und nach Vollendung ihres 40. Lebensjahres gerechtfertigt.

Nach der derzeitigen Regelung aus dem Jahr 2004 übernehmen gesetzliche Krankenkassen unter bestimmten Voraussetzungen die Hälfte der Kosten für eine künstliche Befruchtung. So müssen Frauen beispielsweise verheiratet sein und dürfen das Alter von 39 Jahren nicht überschreiten. Die Richter des Kasseler Bundessozialgerichts gaben daher in der vergangenen Woche einer gesetzlichen Krankenversicherung Recht. Diese hatte sich geweigert, einer 40-jährigen Frau den Zuschuss zur Intracytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) zu zahlen und sich dabei auf die geltenden Regelungen berufen. Die Frau muss somit die Gesamtkosten in Höhe von 12.650 Euro selber tragen.

Im Urteil des Bundessozialgerichts wird die ungleiche Behandlung mit der Tatsache gerechtfertigt, dass bei Frauen nach dem 30. Lebensjahr die Erfolgsaussichten der Behandlung schwinden. Während die Schwangerschaftsquote mit 30 Jahren noch bei etwa 34 Prozent liegt, verringert sie sich mit 40 Jahren bereits auf 18 Prozent.

Weitere Informationen zum Thema:


Im Exertenrat "Unerfüllter Kinderwunsch" auf QualiMedicPlus können Sie weitere Fragen zu diesem Thema direkt an unsere Experten richten.

Tauschen Sie sich mit anderen Frauen in unserem Wartezimmer "Kinderwunsch und Schwangerschaft mit 40+" aus.

Bundessozialgericht Kassel: Medieninformation Nr. 8/09, Keine Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung zur "künstlichen Befruchtung" nach dem 40. Lebensjahr der Ehefrau. 03. März 2009
Kölner Stadt-Anzeiger Nr. 53: 40 bleibt Altersgrenze für künstliche Befruchtung. 04.03.2009

Alle News

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 09.03.2009
 
Tipp