Tipp

Geburtsmonat beeinflusst Risiko für Atemwegserkrankungen

Neugeborene aus Monaten mit vielen Schimmelsporen und Pollen leiden später häufiger an Asthmasymptomen

Schimmelsporen und Pollen können Atemwegserkrankungen bei Kindern verursachen

Schimmelsporen und Pollen können Atemwegserkrankungen bei Kindern verursachen
(Quelle: DAK)

Kinder, die in Zeiten mit vermehrtem Sporen- oder Pollenflug geboren sind, zeigen häufiger Anzeichen von Atemwegserkrankungen. In früheren Untersuchungen wurde festgestellt, dass in den USA Herbst- und Winterkinder öfter an Asthma leiden, als Kinder, die in anderen Jahreszeiten zur Welt kamen. Wissenschaftler der Berkeley-Universität in Kalifornien konnten diese Ergebnisse nun in Zusammenhang mit Flugzeiten von Sporen und Pollen bringen. Pilzsporen befinden sich vermehrt im Herbst und Winter in der Luft, Blütenpollen haben ihre Hochzeiten in den Frühlingsmonaten.

Keuchender Atem gilt als eines der ersten Anzeichen von Asthma im frühen Kindesalter. Die Forscher untersuchten in ihrer Studie über 500 Kinder, die zwischen 1999 und 2000 in Kalifornien zur Welt kamen. Dabei prüften sie, ob bei den Kindern im Alter von zwei Jahren frühe Asthmasymptome aufgetreten waren. Das Ergebnis: Kinder, bei denen die ersten drei Lebensmonate in den Herbst- und Wintermonaten lagen, litten dreimal häufiger an Atemproblemen als Kinder, die in anderen Jahreszeiten geboren wurden. Auch Kinder die in Frühlingsmonaten zur Welt kamen, hatten vermehrt Atembeschwerden, jedoch in geringerem Ausmaß.

Die Wissenschaftler konnten nachweisen, dass ein Zusammenhang zwischen den Flugzeiten von allergenen Pilzsporen und Pollen und dem vermehrten Auftreten von Atemwegserkrankungen besteht. In den Herbst- und Wintermonaten enthält die Luft in der untersuchten Region besonders viele Sporen von Schimmelpilzen und anderen Pilzarten. Im Frühling dagegen zeichnen sich dort die Blütenpollen von Erlen, Pinien und Zypressen für die erhöhte Asthmaanfälligkeit verantwortlich. Die Forscher wollen die Studie nun weiterführen, da sich eine endgültige Diagnose von Asthma oft erst im höheren Kindesalter stellen lässt.

Weitere Informationen zum Thema:

In der Expertenrat "Allergie, Heuschnupfen und Asthma" auf der Gesundheitsberatung können Sie persönliche Fragen zum Thema direkt an unsere Experten richten.

Pressemitteilung der Berkeley-Universität Kalifornien: Babies born in pollen and mold seasons have greater odds of developing asthma symptoms. 23. Februar 2009

Alle News

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 16.03.2009
 
Tipp