Tipp

Toxoplasmose wird oft unterschätzt

Bundesinstitut für Risikobewertung informiert über Risiken

Toxoplasmen werden häufig über Katzenkot übertragen

Toxoplasmen werden häufig über Katzenkot übertragen
(Foto: Pixelio/Rainer Sturm)

Toxoplasmose ist in den meisten Fällen harmlos, kann aber besonders bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem und Schwangeren ernsthafte gesundheitliche Folgen haben. Aus diesem Grund informiert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in einem neuen Merkblatt über mögliche Risiken und gibt Tipps, wie man einer Infektion vorbeugen kann.

Die Infektion mit Toxoplasmen (Toxoplasmose) gehört zu den häufigsten parasitären Infektionen weltweit. Sie verläuft jedoch meistens unerkannt. Die Übertragung erfolgt meistens über rohes Fleisch oder Katzenkot, aber auch ungewaschenes Obst und Gemüse kann den Erreger an sich tragen. Eine akute Toxoplasmose tritt selten auf und äußert sich in der Regel mit grippeähnlichen Symptomen wie Abgeschlagenheit, Muskelschmerzen und Lymphknotenschwellung vor allem im Halsbereich. Personen mit geschwächtem Immunsystem können aber auch schwere Krankheitsverläufe mit Beteiligung unterschiedlicher Organe, zum Beispiel der Lunge und des Gehirns, zeigen. Ist eine Schwangere nicht gegen Toxoplasmen immun, kann eine Infektion während der Schwangerschaft für das Ungeborene zum Teil schwere Folgen wie Wasserkopf, geistige Behinderungen oder Blindheit nach sich ziehen. Auch Fehl- und Totgeburten kommen vor.

Zur Vermeidung einer Infektion mit Toxoplasmen empfiehlt das BfR deshalb insbesondere abwehrgeschwächten Personen und Schwangeren, die keine Antikörper gegen Toxoplasmen besitzen:


  • Keine rohen Wurst- und Fleischwaren verzehren (Hackfleisch, Carpaccio, Mettwurst, Teewurst, Salami), Fleischgerichte gründlich durchgaren
  • Rohes Obst und Gemüse vor dem Verzehr gründlich abwaschen, schälen und/oder kochen
  • Lebensmittel mit anhaftender Erde, zum Beispiel Kartoffeln und Karotten, getrennt von anderen Lebensmitteln aufbewahren
  • Kontakt mit Katzenkot vermeiden
  • Regelmäßig Hände waschen

Das Merkblatt ist beim BfR kostenlos erhältlich und kann auch im Internet als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Weitere Informationen zum Thema:

In der Hausarzt-Expertenrat können Sie persönliche Fragen zum Thema direkt an unsere Experten richten.


Informationsbroschüre des BfR:

Verbrauchertipps: Schutz vor Toxoplasmose

Zum Öffnen der angebotenen PDF-Dateien benötigen Sie den Adobe, Acrobat Reader 1.3 oder höher. Mit Klick auf das Symbol können Sie diesen kostenlos von der Adobe-Homepage herunterladen.



Pressemiteilung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR): Toxoplasmose: unterschätzte Gefahr. 15. Januar 2010

Alle News

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 08.02.2010
 
Tipp