Tipp

Karpaltunnelsyndrom: Erste Symptome ernst nehmen

Morgendliche eingeschlafene Hand kann auf das Karpaltunnelsyndrom hinweisen

Eine morgendlich eingeschlafene Hand kann auf das schmerzhafte Karpaltunnelsyndrom hinweisen

Eine morgendlich eingeschlafene Hand kann auf das schmerzhafte Karpaltunnelsyndrom hinweisen
(Foto: Pixelio/Günter Havlena)

Menschen, die morgens wiederholt mit einer eingeschlafenen Hand aufwachen oder diese nachts bemerken, leiden möglicherweise unter einem Karpaltunnelsyndrom. Darauf weist der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) hin.

Auch nächtliche Schmerzen oder Missempfindungen in der Hand und im Arm können Erstsymptome für eine dauerhafte Einengung eines Nervs in der Handwurzel sein. „Bei dieser verbreiteten Erkrankung treten die Beschwerden während und vor allem nach Belastung des Handgelenks auf – beispielsweise nach sportlicher Betätigung oder körperlicher Arbeit. Meist kommt es zu nächtlichen, brennenden Schmerzen der Finger und sie werden morgens als steif, geschwollen und gespannt empfunden“, erklärt Dr. Frank Bergmann, Vorsitzender BVDN in Krefeld. „Im weiteren Verlauf der Erkrankung führt die Druckschädigung der Nervenfasern im Karpaltunnel zu Störungen des Tastgefühls, wodurch die Feinmotorik behindert wird, in fortgeschrittenen Fällen bemerkt man ein Muskelschwund der Daumenballenmuskulatur.“

Besonders im Anfangsstadium des Karpaltunnelsyndroms ist eine nicht-operative Behandlung erfolgversprechend. „Daher sollte bei Schmerzen und Missempfindungen in der Hand, die nachts oder nach Belastung auftreten, zeitnah ein Neurologe aufgesucht werden. Ein Taubheitsgefühl an einem Arm oder einer Hand kann schlimmstenfalls auch ein Vorbote eines Schlaganfalls sein, weswegen ein Arztbesuch keinesfalls herausgezögert werden sollte. Meistens liegen dem Taubheitsgefühl und Kribbeln aber harmlose Ursachen zugrunde“, meint Dr. Bergmann. „Durch das Tragen von Nachtschienen, oder eine vorübergehende Kortisontherapie, als Tablette oder Injektion am Handgelenk, kann die Erkrankung im Frühstadium wirksam behandelt werden. Bleibt die konservative Behandlung jedoch erfolglos, so ist die operative Behandlung des eingeklemmten Nervs, am Handgelenk zu empfehlen.“ Der Eingriff kann in der Regel ambulant durchgeführt werden und erfordert meist nur eine lokale Betäubung.

Weitere Informationen zum Thema:

In der Hausarzt-Expertenrat können Sie persönliche Fragen zum Thema direkt an unsere Experten richten.

Pressemitteilung des Berufsverbands Deutscher Nervenärzte (BVDN): Morgendliche eingeschlafene Hand kann auf das Karpaltunnelsyndrom hinweisen. 10. März 2010

Alle News

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 11.03.2010
 
Tipp