Tipp

Kann Impfung Alzheimer stoppen?

Forscher entwickeln neuen Behandlungsansatz

Impfung stoppt Alzheimer bei Mäusen

Impfung stoppt Alzheimer bei Mäusen
(Quelle: iStockphoto)

Mit einem neuen Behandlungsansatz gelang es Forschern, die Alzheimer-Erkrankung in ihrem Verlauf zu stoppen. Im Gegensatz zu bisherigen Therapiestrategien sollen dabei nicht die Eiweißablagerungen im Gehirn bekämpft werden. Stattdessen entwickelten die Wissenschaftler einen Impfstoff, der gezielt ein bestimmtes Eiweiß angreift, das Auslöser der Erkrankung sein könnte.

Bisher zielten Behandlungsstrategien bei Alzheimer in erster Linie auf die Alzheimer typischen Eiweißablagerungen im Gehirn, die so genannten Plaques, ab, die sich außerhalb der Nervenzellen bilden. Die Bedeutung der Plaques für den Krankheitsprozess wird jedoch in Fachkreisen kontrovers diskutiert. Berühmtes Beispiel dafür ist die amerikanische Nonnenstudie, bei der sich auch viele Plaques in den Gehirnen der Frauen befanden, die keine Zeichen von Alzheimer aufwiesen.

Die Forscher um Prof. Dr. Thomas Bayer von der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie an der Universitätsmedizin Göttingen hatten bereits in früheren Studien nachgewiesen, dass entgegen bisheriger Annahmen nicht die Plaques den Tod der Nervenzellen und damit das Entstehen von Alzheimer auslösen. Sie fanden Beweise dafür, dass die zerstörerische Kaskade bereits viel früher und im Inneren der Nervenzelle in Gang gesetzt wird. Als eigentlichen „Übeltäter“ machten die Wissenschaftler das Eiweiß „Pyroglutamat-Abeta“ aus. Dieses bildet giftige Verklumpungen, so genannte Oligomere, die sich im Gehirn in Nervenzellen und an Blutgefäßen bei Alzheimer Erkrankten anhäufen und auf diese Weise Schädigungen hervorrufen können.

Die neuen Forschungsergebnisse beruhen auf einer passiven „Impfung“ bei Mäusen gegen dieses Eiweiß. Der neu entwickelte Antikörper war in der Lage, an die Oligomere zu binden und unschädlich zu machen. Auf diese Weise lässt sich schon früh deren zerstörerische Kraft stoppen. „Mit dieser Form der passiven Impfung können wir vermutlich keine Heilung erreichen“, erklärt Bayer, „aber unsere Forschungsergebnisse zeigen, dass die Antikörper offenbar das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit stoppen.“

Weitere Informationen zum Thema:

Pressemitteilung der Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität: Therapie gegen Alzheimer: Göttinger Forscher entwickeln neuen Ansatz für passive Immunisierung. 05. November 2010

Alle News

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 05.11.2010
 
Tipp