Tipp

Stress erhöht Risiko für Kaiserschnitt

Zusammenhang zwischen psychischen Erkrankungen und Notfall-Kaiserschnitt

Notfall-Kaiserschnitt aufgrund von zuviel Stress

Notfall-Kaiserschnitt aufgrund von zuviel Stress
(Quelle: BananaStock)

Das Risiko für einen Notfall-Kaiserschnitt bei Frauen, die das erste Mal schwanger sind, kann durch Stress, Sorgen und Schlafstörungen während der Schwangerschaft erhöht werden. Dies ist das Ergebnis einer schwedischen Studie der Universität Malmö, der Universitätsklinik Skåne und der Universität Lund.

In den letzten Jahrzehnten stieg die Anzahl der Kaiserschnitte in Schweden deutlich an. Gleichzeitig nahmen die Fälle von psychischen Erkrankungen bei Frauen im fruchtbaren Alter zu. Anne-Maria Wangel, Hebamme und Forscherin an der Fakultät für Gesundheit und Gesellschaft an der Universität Malmö vermutete einen Zusammenhang und führte deshalb zusammen mit Kollegen eine Studie an mehr als 6.000 Frauen in Schweden durch.

„Unsere Studie zeigte, dass das Risiko für einen Notfall-Kaiserschnitt signifikant bei Erstgebärenden anstieg, wenn die Frauen besorgt oder gestresst waren oder Schlafprobleme hatten“, erklärt Wangel. Auf der anderen Seite war das Risiko nicht erhöht, wenn die Frauen professionelle Hilfe während der Schwangerschaft erhalten oder Antidepressiva eingenommen hatten.

Während der Studie stellten die Forscher fest, dass Frauen ihren Hebammen häufig von ihren Gefühlen und Sorgen erzählen. Deshalb hofft Wangel jetzt, Methoden zu finden, um systematisch im Rahmen von Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen psychische Erkrankungen während der Schwangerschaft identifizieren und den betroffenen Frauen Unterstützung durch einen Sozialarbeiter oder Psychologen geben zu können. „Auf diese Weise könnten wir vermutlich die Zahl an Notfall-Kaiserschnitten reduzieren“, erläutert Wangel.

Weitere Informationen zum Thema:

Pressemitteilung des Schwedischen Forschungsrats – The Swedish Research Council: Stress increases risk of C section. 01. April 2011

Alle News

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 01.04.2011
 
Tipp