Tipp

Alzheimer ist früh erkennbar

Gedächtnisstörungen können viele Ursachen haben

Nicht jede Gedächtnisstörung ist Alzheimer

Nicht jede Gedächtnisstörung ist Alzheimer
(Quelle: iStockphoto)

Viele Menschen haben große Angst, in ihren letzten Lebensjahren an Alzheimer zu erkranken. Doch nicht jede Gedächtnisstörung ist Anzeichen dieser furchtbaren Erkrankungen. Häufig sind die Ursachen harmlos. Ein neues Untersuchungsverfahren macht es jetzt möglich, die Alzheimer-Erkrankung frühzeitig festzustellen oder sogar das Risiko abzuschätzen, in den nächsten Jahren diese Krankheit zu bekommen.

Vergesslichkeit, Orientierungslosigkeit, Sprachfindungsstörungen und schließlich völliger Verlust all dessen, was einen Menschen ausmacht: Das sind die typischen Symptome einer Alzheimer-Erkrankung. Doch nicht jeder, der unter Gedächtnisstörungen leidet, ist an Alzheimer erkrankt. Oft sind nur Stress, falsche Ernährung, Alkohol oder Gefäßerkrankungen die Ursachen für die Vergesslichkeit. In vielen Fällen erreichen die Betroffenen wieder die ursprüngliche geistige Leistungsfähigkeit, wenn die Auslöser beseitig sind.

Mit einem neuen Verfahren lässt sich nun feststellen, ob ein Mensch an Alzheimer erkrankt ist oder ob er innerhalb einiger Jahre mit einer Erkrankung rechnen muss. Dabei wird das Gehirn des Betroffenen mithilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) abgebildet. Die Mediziner interessieren sich dabei vor allem für den Hippokampus, den Teil des Gehirns, der bei einer Alzheimer-Erkrankung zuerst geschädigt wird. Er überführt Gedächtnisinhalte aus dem Kurzzeit- in das Langzeitgedächtnis. Bei einer Schädigung leidet der Betroffene an starker Vergesslichkeit und ist räumlich und zeitlich nicht mehr voll orientiert.

Mithilfe der Magnetresonanztomographie lassen sich Veränderungen im Hippokampus bereits erkennen, lange bevor Symptome wie Gedächtnisschwäche wahrnehmbar sind. Kann das Verfahren keine Schädigung des Hippokampus feststellen, liegt mit über 90-prozentiger Sicherheit keine Alzheimer-Erkrankung vor. Aber auch eine frühe Diagnose der Erkrankung ist für den Betroffenen von Vorteil: Denn Medikamente können den Verlauf der Krankheit deutlich länger verzögern, als wenn die Krankheit in einem späteren Stadium erkannt wird.

Pressemitteilung der BBS medical services GmbH: Alzheimer-Erkrankung lässt sich frühzeitig diagnostizieren – Gedächtnisstörungen können viele Ursachen haben. 09. Mai 2011

Alle News

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 17.05.2011
 
Tipp