Tipp

Sprachbarrieren für türkische Eltern überwinden

Infos zu Kindergesundheit in türkischer Sprache

Infos zu Kindergesundheit in türkischer Sprache

Infos zu Kindergesundheit sind nun auch in türkischer Sprache verfügbar
(Quelle: medandmore communication GmbH)

Die kleine Seyda hat fürchterliche Bauchschmerzen und geht mit ihrer Mutter zum Arzt. Beide sprechen nur wenig Deutsch und wissen gar nicht, wie sie Dr. Schönacker klar machen können, was Seyda hat….Eine Situation, wie sie tagtäglich überall in Deutschland vorkommt… Mit einem kleinen Theaterstück machen sieben Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Berger Feld auf ihre Situation aufmerksam. Ihre Eltern sind oft nicht so gut informiert über Gesundheitsthemen wie deutschsprachige Eltern, was gravierende Folgen für ihre Kinder haben kann.

Seit letzter Woche ist die komplette Homepage www.mein-kind-hexal.de auf Türkisch verfügbar - ein wichtiger Schritt zu mehr Gesundheitsinformation. Die Seite bietet praktische Tipps zum Thema Kindergesundheit. Das Portal beantwortet Fragen zu Vorsorge, Impfungen, Notfällen und Krankheiten im Kindesalter, gibt wissenswerte Informationen zur Arzneimitteltherapie und zu den Besonderheiten des kindlichen Organismus. Denn Kinder sind keine kleinen Erwachsenen - auch und besonders dann nicht, wenn es um ihre Gesundheit geht. "Ein Kind zu haben, bedeutet auch, sich mit Krankheiten, deren Vorbeugung und Behandlung auseinandersetzen zu müssen", erklärt Hermann Hofmann, Leiter Unternehmenskommunikation der Hexal AG. "Die Homepage soll helfen, Unsicherheiten auf diesem Gebiet zu beseitigen."

Mangelnde Sprachkenntnisse als Hindernis für Vorsorge

Bislang bot diese Webseite nur deutschsprachigen Eltern Hilfestellung. Unkenntnis der deutschen Sprache stellt jedoch für türkischstämmige Eltern häufig ein Hindernis dar, wenn sie sich über die Gesundheit ihrer Kinder informieren wollen oder den Kinderarzt besuchen müssen. "Mangelnde Kommunikationsfähigkeit und Sprachkenntnisse stellen für Menschen mit Migrationshintergrund häufig ein Zugangshindernis zur Gesundheitsversorgung dar", erklärt Privatdozent Dr. med. Rainer G. Siefen von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Bochum. "Informationen in ihrer Muttersprache können dazu beitragen, erste Sprachbarrieren zu überwinden und bieten eine wichtige Hilfestellung, um Kindern die notwenige Versorgung zuteil werden zu lassen."

Alle News

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 11.10.2011
 
Tipp