Tipp

Gestresste Kinder haben höheres Allergierisiko

Stressereignisse in der Kindheit erhöhen das Risiko von Allergien, Asthma und Hautkrankheiten

Stressereignis erhöht Allergierisiko

Kann ein Stress- ereignis in der Kindheit die Entstehung einer Allergie begünstigen?
(Quelle: BananaStock)

Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums für Umweltforschung konnten in einer Langzeitstudie ermitteln, dass Kinder, die bestimmten Stressfaktoren ausgesetzt sind, ein erhöhtes Allergierisiko aufweisen.

Im Rahmen der sechsjährigen Studie wurde die gesundheitliche Entwicklung von 3.000 Kindern aus unterschiedlichen Städten Deutschlands mittels Blutuntersuchung dokumentiert und ihre Familien zu gesundheitlichen und familiären Faktoren befragt. In Leipzig wurden schließlich 565 Kinder in Bezug auf die Entwicklung oder die Tendenz zu einer Allergie untersucht. Bei 234 Teilnehmern wurden spezielle Blutanalysen zu Immunparametern durchgeführt. Stressereignisse, die im Laufe der Studie auftraten, waren beispielsweise Trennung der Eltern, Tod oder schwere Krankheit eines nahen Familienmitglieds sowie ein Umzug der Familie.

Nach Auswertung der Daten kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass besonders bei Kindern, welche einen Umzug erlebten oder deren Eltern sich trennten, das Risiko einer Allergie besonders erhöht ist. Krankheit oder Arbeitslosigkeit der Eltern oder naher Verwandter hingegen führen nicht zu einem höheren Erkrankungsrisiko. Die Wissenschaftler betonen, dass die endgültige Zahl untersuchter Kinder vergleichsweise gering sei - jedoch liefere der konkrete Zusammenhang zwischen Stressereignis und Allergierisiko wichtige Hinweise auf die Faktoren, die die Entstehung einer Allergie begünstigen können.

Unter einer Allergie versteht man die Überreaktion des Immunsystems auf normalerweise ungefährliche und harmlose Stoffe. Oftmals werden Allergien wie die Pollenallergie vererbt, jedoch sind die genauen Entstehungsmechanismen und begünstigende Faktoren nicht vollständig geklärt.

Weitere Informationen zum Thema:


In der Allergie-Expertenrat können Sie Ihre Fragen zum Allergien direkt an einen Facharzt richten.

Pressemitteilung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung: Stress in der Kindheit erhöht Allergierisiko, 18.06.2008

Alle News

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 23.06.2008
 
Tipp