Tipp

Pflanzliche Verdauungshilfe

Königsartischocke

Pflanzliche Verdauungshilfe       

pflanzliche verdauungshilfe Gerade in der kalten Jahreszeit kommen reichhaltige Leckereien besonders häufig auf den Tisch. Große Portionen und viel Fett − für unsere Verdauung bedeutet das Schwerstarbeit. Völlegefühl, Magendrücken, Blähbauch und krampfartige Bauchschmerzen sind oftmals die Folge. Wirksame Abhilfe bietet die Natur: Neuesten Studienergebnissen zufolge kann ein spezieller Extrakt aus der Königsartischocke nicht nur die Fettverdauung zuverlässig unterstützen, sondern auch die natürliche Darmbewegung wieder ins Lot bringen.     

Wenn es draußen kalt ist, steigt unser Appetit. Dementsprechend sind die klassischen „Winterschlemmereien“  besonders üppig und enthalten oft einen hohen Anteil an Nahrungsfetten, die es in sich haben: Sie liefern nicht nur viele Kalorien, sondern stellen auch unsere Verdauung vor eine große Herausforderung – in einem aufwändigen Prozess müssen diese Nährstoffe im Verdauungstrakt aufgespalten werden, damit sie überhaupt verwertet werden können. Mutter Natur hat es außerdem so eingerichtet, dass überflüssige Nahrungsfette, die den Energiebedarf übersteigen, in lästigen Fettpölsterchen an Bauch und Hüften für „schlechte Zeiten“ gespeichert werden. Da wir heutzutage allerdings eher mit einem Überfluss an Nahrung konfrontiert sind, wissen viele, wie schwierig es ist, solche unerwünschten Reserven wieder loszuwerden. Zudem ist Übergewicht auch ein wichtiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere Zivilisationskrankheiten. Umso wichtiger ist es, die Fettverdauung gar nicht erst  außer Kontrolle geraten zu lassen.

Bauchschmerzen, Blähungen & Co.  

Viele kennen es: Nach Schweinebraten, Schnitzel, Schokolade und Kuchen liegt einem das Essen wie ein „Stein im Magen“. Die Ursache ist meist eine überlastete Verdauung, was sich z. B. mit krampfartigen Bauchschmerzen, Magendrücken und unangenehmen Blähungen zeigen kann.  Experten sprechen dann von sogenannten „dyspeptischen Beschwerden“, die häufig als Anzeichen einer gestörten Fettverdauung auftreten. Normalerweise findet die Aufspaltung der Nahrungsfette vor allem im Dünndarm statt. Unter Einwirkung der Gallenflüssigkeit, die von der Leber gebildet wird, werden die Fette in einzelne kleine Bestandteile gespalten, die dann über die Dünndarmwand ins Blut aufgenommen werden. Sind die aufgenommenen Fettmengen allerdings zu groß, reicht die Gallenflüssigkeit oftmals nicht aus – die Fette gelangen unverdaut in den Dickdarm. Dort werden sie von den Darmbakterien zersetzt. Bei diesen Gärungsprozessen entstehen Gase, die unangenehme und schmerzhafte Blähungen auslösen können. 

Wenn die Verdauung schlapp macht 

Eine Überlastung der Fettverdauung ist allerdings nicht die einzige Ursache für dyspeptische Beschwerden. Auch eine unzureichende Darmbeweglichkeit kann die Verdauung im wahrsten Sinne des Wortes „lahmlegen“. Normalerweise sorgen die rhythmischen Darmbewegungen (auch „Darmperistaltik“ genannt) dafür, dass der Darminhalt rasch weitertransportiert wird. Das ist unter anderem auch deshalb wichtig, weil die einzelnen Darmabschnitte jeweils eine ganz bestimmte Funktion im Verdauungsprozess haben und sich z. B. im Hinblick auf Bakterienbesiedlung, Enzymgehalt und pH-Wert unterscheiden. Wird der Speisebrei also nicht ordnungsgemäß weitertransportiert, können bestimmte Schritte im Verdauungsprozess nicht optimal ablaufen – Übelkeit, Blähungen und Krämpfe können die Folge sein. Gut zu wissen: Ein „träger“  Darm geht oft auf unsere moderne Lebensweise zurück, die durch Bewegungsmangel, fettreiche Ernährung und Stress gekennzeichnet ist.

Königsartischocke reguliert Verdauung und Darmbeweglichkeit

Gesunde Ernährung, viel Bewegung und wenig Stress – wohl jeder kennt die allgemeinen Ratschläge für eine gesunde Verdauung. Dennoch gibt es Situationen, in denen es nicht einfach ist, diese Basismaßnahmen zu befolgen, sodass nach dem Essen unweigerlich die typischen Beschwerden auftreten. Dann bietet ein Spezialextrakt auf Basis der Königsartischocke rasche Hilfe – das zeigen zahlreiche wissenschaftliche Studien, die die Wirksamkeit dieser Naturarznei belegen: Die wertvollen Wirkstoffe der Königsartischocke steigern die körpereigene Produktion der Gallenflüssigkeit und den Gallenfluss, sodass die Fettverdauung auf natürliche Weise verbessert und dyspeptische Beschwerden spürbar gelindert werden. Neueste Ergebnisse zeigen außerdem, dass durch die Einnahme des Spezialextraktes sogar die Darmbewegungen normalisiert werden können – der wichtigen Darmperistaltik wird so auf die Sprünge geholfen. Zusätzlich wird auch die Magensaftproduktion positiv beeinflusst, sodass auch saures Aufstoßen reduziert wird oder sogar verschwindet. Experten empfehlen, den Extrakt der Königsartischocke auch vorbeugend zu nutzen: Denn durch die Einnahme vor einem fettreichen Essen lassen sich Beschwerden meist völlig vermeiden.

Weitere interessante Informationen rund um die Heilpfanze Königsartischocke finden Sie hier:
http://www.heilpflanzen-online.com/heilpflanzen-a-z/artischocke.html

Weitere Nachrichten aus Medizin und Forschung

    

 

Autor: Gesundheitsberatung.de 
Letzte Änderung am: 16.07.2014
 
Tipp