Tipp

Rolfing

Als Rolfing bezeichnet man ein Therapieverfahren, dass sich hauptsächlich mit dem Stützapparat des menschlichen Körpers, vor allem aber mit den Muskelhäuten (Faszien) beschäftigt. Mit Rolfing werden Haltungsschäden aller Art, verhärtete, verkrampfte und verkürzte Muskeln behandelt. Rolfing wurde von der Biochemikerin Ida P. Rolf (1896-1979) begründet, woher die Methode auch ihren Namen hat.

Wie therapiert man beim Rolfing?
Die Therapie richtet sich beim Rolfing dahin, die Körperstruktur wieder zu optimieren, also Haltungsschäden zu beheben und den Körper wieder an der Schwerkraft der Erde zu orientieren. Das Ziel ist, dass der Körper nach der Rolfing-Therapie weniger Energie braucht, um sich z.B. aufrecht zu halten. Die Balance des Körpers in der Schwerkraft soll verbessert werden.

Der Rolfer/Die Rolferin arbeitet hier mit bestimmten Handgriffen, um die Verspannungen zu lösen (es hat aber nichts mit Massage zu tun), bzw. versucht, dem Patienten die Tätigkeiten, Bewegungen und Stellungen (wie Liegen, Sitzen, Stehen) des Körpers im Alltag bewusster zu machen.

Welche Idee steckt hinter dem Rolfing?
Beim Rolfing geht man davon aus, dass es durch sehr verschiedene Gründe zur Entstehung von Verspannungen und Haltungsschäden kommen kann. Es gibt sowohl rein körperliche als auch psychische/seelische Gründe. Irgendwann übernimmt der Körper "automatisch" - also unbewusst - diese Haltungen. So kommt es zu chronischen Verspannungen, die vielleicht nicht direkt bewusst werden, aber doch auf das Befinden einwirken. Das Wichtigste beim Rolfing ist daher, diese Verspannungen bewusst werden zu lassen und dann abzubauen.
Rolfing versteht sich aber nicht als Ersatz für eine vielleicht notwendige medizinische oder psychotherapeutische Behandlung. Es stellt eine Möglichkeit (auch für Gesunde) dar, sich seines Körpers und dessen Struktur und Balance zur Schwerkraft bewusster zu werden.

Welche Ergebnisse erzielt man mit Rolfing?
Rolfing wird von den Behandelten sehr unterschiedlich erlebt. Schon die Gründe, warum jemand zum Rolfing geht, sind sehr verschieden. So gibt es berufliche Gründe wie z.B. Sportler und Tänzer, die ein neues Körpergefühl erlangen wollen, oder Musiker und Schauspieler, die ein anderes Erleben ihrer Umweltreize erreichen möchten. Natürlich sind auch seelische Ursachen zu nennen, oder einfach, dass jemand chronische Verspannungen loswerden möchte.

Rolfing soll zu einer verbesserten Wahrnehmung der Umwelt und ihrer Reize auf das Gehirn führen, und vor allem soll man nach dem Rolfing die Möglichkeit haben, seinen Energieumsatz anders oder schonender nutzen zu können. Allerdings sind die Ergebnisse individuell sehr verschieden.

Zurück zu anderen alternativen Heilweisen geht es hier.

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 17.09.2007
 
Tipp