Tipp

Schönheitsoperationen

Eine Schönheitsoperation der Brüste wird heutzutage häufig vorgenommen, wenn man mit der Größe und Form der Brüsten nicht zufrieden ist.

Mode und Leid
Schönheit ist etwas sehr Subjektives. Was als schön empfunden wird, hängt vom individuellen Geschmack und auch von der zeitgenössischen Mode ab. So kann auch eine Schönheitsoperation der Brust der persönlichen Eitelkeit dienen.
Manche Frauen aber leiden tatsächlich sehr unter dem Aussehen ihrer Brüste. Bei der Verkleinerung von sehr großen Brüsten geht es auch um die Linderung körperlicher Beschwerden. Und falls etwa bei einer Krebsbehandlung eine Brust operiert werden musste, wird die plastische Chirurgie eine große Hilfe.

Möglich ist alles
Plastische Chirurgie ermöglicht heute fast jede vorstellbare Veränderung der Brust. Sie können Ihre Brust verkleinern oder vergrößern lassen, unterschiedlich große Brüste chirurgisch aneinander angleichen oder Ihre Brustwarzen plastisch operieren lassen. Die Risiken einer solchen Operation sind in der Regel nicht sehr groß. Allerdings sollten Sie sich darüber klar sein, dass seelische Probleme häufig nicht mit einer Schönheitsoperation zu lösen sind und die Ergebnisse auch nicht immer den ursprünglichen Vorstellungen entsprechen.

Kosten
Bezahlen müssen Sie eine Schönheitsoperation meistens selbst, es sei denn, es liegt eine medizinische Indikation vor. Bei Haltungsschäden oder Rückenproblemen durch sehr große Brüste oder bei schwerwiegenden psychischen Problemen kann auch die Krankenkassen die Kosten übernehmen. Dafür wird häufig ein medizinisches Gutachten gefordert.


Brustvergrößerung

In der Regel wird beim Vergrößern der Brust (Augmentationsplastik) ein Implantat eingesetzt. Das geschieht normalerweise unter Vollnarkose. Die Operation dauert etwa zwei Stunden und kann auch ambulant vorgenommen werden. Ein möglicher Klinikaufenthalt dauert bis etwa 3 Tage.
Besprechen Sie vorher mit Ihrer Ärztin oder mit Ihrem Chirurgen genau, wie groß die Brust werden soll und wie groß die zu erwartenden Narben sein werden. Frauen über 35 sollten sich außerdem vorher einer Mammografie unterziehen, um einen Tumor auszuschließen und die Brust, ehe sie sie vergrößern lassen, auch auf Zysten untersuchen lassen.

Operationstechnik
Es gibt drei Möglichkeiten, die Brust zum Vergrößern zu öffnen:

  • Ein Schnitt um den Warzenhof. Dabei entsteht eine kaum sichtbare Narbe, aber es besteht die Gefahr, dass Brustdrüsen beschädigt werden und es später Probleme beim Stillen gibt.

  • Ein Schnitt unterhalb der Brust. Die Narbe wird recht gut sichtbar. Die Operationstechnik ist recht einfach, und die Brustdrüsen werden nicht beschädigt.

  • Ein Schnitt durch die Achselhöhle. Auch hierbei entsteht eine kaum sichtbare Narbe. Doch diese Technik ist etwas schwieriger. Die Brustdrüsen werden nicht geschädigt.

Das Implantat kann vor oder hinter dem Brustmuskel eingesetzt werden. Vor dem Brustmuskel ist es bei einer kleinen Brust eventuell sichtbar. Die Gefahr der Kapselverhärtung ist größer, eventuell sich bildende Tumoren können schlechter erkannt werden.
Bei Einsatz des Implantats hinter dem Brustmuskel bilden sich kaum Kapselverhärtungen (Kapselfibrose), bei schlaffen Brüsten ist aber eine zusätzliche Straffung notwendig. Sollte sich eine Kapselverhärtung bilden, so kann diese minimal-invasiv durch eine endoskopische Kapsulotomie behoben werden.

Alternative zum Implantat
Operationsverfahren, in denen an Stelle eines Implantates körpereigenes Gewebe verwendet wird, haben sich wenig bewährt, weil an den Entnahmestellen wiederum große Narben entstehen. Allerdings kann ein Brustaufbau mit Eigenfett erfolgen, der jedoch eine Zweit-, oder sogar Drittoperation nach sich zieht, weil ein Teil des Fettes vom Körper resorbiert wird.


Implantate
Mit Implantaten kann eine Vergrößerung der Brust erreicht werden, dabei können unterschiedliche Implantat-Materialien zum Einsatz kommen. Ein Implantat ist in der Regel ein Kissen, das ein Füllmaterial enthält.

Implantat aus Silikon
Das Implantat aus Silikon besteht aus einer festen Silikonhülle, die mit Silikon-Gel gefüllt ist.
Zwar gab es in den letzten Jahren heftige Diskussion über eventuelle Risiken oder Nebenwirkungen wie Kapselfibrosen, Krebserkrankungen oder Rheuma. Langzeitstudien haben derartige Wirkungen aber bisher nicht bestätigen können.
In den USA wurden kosmetische Implantate aus Silikon im Jahr 1992 verboten. In Deutschland sind sie bis heute erlaubt. Ob sie tatsächlich ein Gesundheitsrisiko bedeuten, ist unter Ärzten umstritten. Fakt ist, dass viele Frauen sich mit ihren Silikonimplantaten wohl fühlen, aber viele auch erkrankt sind, ohne dass die Ursachen genau geklärt sind.
Zu Komplikationen kann es dann kommen, wenn das Silikon aus irgendeinem Grund in den Körper ausläuft. Es lässt es sich nur schwer wieder entfernen.

Alternativen
Eine andere Möglichkeit ist eine Füllung mit Kochsalzlösung. Diese ist gesundheitlich unbedenklich, verliert jedoch hin und wieder an Volumen, und angeblich kann sie gluckern.
Hydro-Gel ist eine Stärkelösung auf Wasserbasis und wird als Alternative zu Silikon eingesetzt, jedoch selten.
Das vor einigen Jahren ebenfalls als Alternative zu Silikon eingesetzte Soja-Öl hat sich nicht bewährt und wurde vom Markt genommen.


Kapselfibrose
Eine Kapselfibrose kann nach der Brustrekonstruktion mit Hilfe eines Implantates entstehen. Es werden heutzutage Implantate mit einer rauen Hülle genommen mit einem geringerem Risiko in Bezug auf eine Kapselfibrose. Eine Kapselfibrose bedeutet, dass sich dichtes Bindegewebe um den Fremdkörper herum entwickelt, das sich zusammenziehen und schrumpfen kann und so das Implantat zusammendrückt. Diese Kapsel kann man sich wie eine innere Narbe vorstellen, mit der der Körper versucht, das fremde Implantat zu isolieren.

Unterschiedliche Stadien der Kapselfibrose
Je nach verwendetem Implantat und Operationsmethode tritt in bis zu 25% aller Operationen zur Brustvergrößerung und Brustrekonstruktion eine Kapselfibrose auf. Wenn das Implantat unter dem Brustmuskel eingepflanzt wird, beträgt das Risiko ca. 7 bis 10 Prozent.
Eine Kapselfibrose ist häufig als Verhärtung in der Brust tastbar und kann sehr schmerzhaft sein. Bei einer Brustvergrößerung kann die Kapselfibrose auch nur eine der beiden operierten Brüste betreffen. Eine elegante Methode, die Kapselfibrose zu behandeln ist die endoskopische Kapsulotomie, bei der minimal-invasiv das Narbengewebe eingeschnitten wird und das Implantat wieder Platz bekommt und Beschwerdefreiheit entsteht.
Man unterscheidet verschiedene Stadien der Kapselfibrose:

  • Stadium 1: Eine leichte Verhärtung ist tastbar und eventuell im Ultraschall sichtbar. Optisch sieht man häufig gar nichts, es treten auch selten Schmerzen auf.

  • Stadium 2: Die Verhärtungen sind etwas stärker, die betroffene Brust kann spannen und Schmerzen verursachen.

  • Stadium 3: Die Kapsel ist fest und hart, das Implantat kann zusammengepresst und die Brust deformiert werden. Mitunter treten starke Schmerzen auf.

  • Stadium 4: Die Kapsel ist so fest, dass sie das Implantat stark zusammenpresst und starke Schmerzen verursacht. Es besteht die Gefahr, dass das Implantat platzt. In Stadium 3 und 4 sollte das Implantat in einer Operation ausgetauscht oder vollständig entfernt werden.


Brustverkleinerung

Um die Brust zu verkleinern (Reduktionsplastik) wird chirurgisch Fettgewebe entfernt. Gründe dafür sind: Sehr große Brüste können zu Haltungsschäden und Rückenschmerzen führen. Viele Frauen schämen sich sogar ihrer großen Brüste und entscheiden sich deshalb für eine Verkleinerung.

Operation
Eine Verkleinerung der Brust wird gewöhnlich unter Vollnarkose durchgeführt und dauert etwa vier Stunden. Einige Tage Krankenhausaufenthalt sind erforderlich. Auch hier ist wichtig, dass Sie vorher genau abklären, wie die Brust werden soll und dass Narben zurückbleiben. Frauen über 35 sollten sich vorsorglich einer Mammografie unterziehen, um Krebs auszuschließen.
Bei einer Reduktionsplastik wird die Brustwarze nach oben versetzt und das vorher bezeichnete Fettgewebe entfernt. Meistens ist das das Gewebe im unteren Bereich der Brust. Zwei Nähte entstehen: eine in der Falte unterhalb der Brust, die andere von dort senkrecht zur Brustwarze hinauf.

Danach
Nach der Operation müssen sie zwei oder drei Tage im Krankenhaus bleiben und können dann nach Hause. Einige Tage sollten Sie einen BH tragen, um die Brust zu stützen.
Die Milchgänge bleiben bei einer Reduktionsplastik in der Regel erhalten, so dass auch nach einer solchen Operation ein Stillen prinzipiell möglich ist. Brustwarze und Brust sind manchmal nicht mehr so sensibel wie vor der Operation. Die meisten Frauen empfinden die Verkleinerung ihrer sehr großen Brüste aber als große Erleichterung, so dass sie auch sexuelle Stimulation mehr genießen als zuvor.

Vorsicht:
Sollten Sie stark zunehmen, wird die Brust wieder größer.


Angleichen unterschiedlicher Brüste

Ein Angleichen oder operative Korrektur der Brüste kann unternommen werden, wenn die Brüste sehr unterschiedlich groß sind oder sie andere Asymmetrien aufweisen.

Zum Angleichen der Brüste gibt es im Prinzip verschiedene Möglichkeiten:

  • ein Vergrößern der kleineren Brust durch ein Implantat

  • ein Verkleinern der größeren Brust durch eine Reduktionsplastik

  • eine Kombination aus beiden

Welches Verfahren angewendet wird, sollten Sie ausführlich mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt besprechen.


Bruststraffung

Eine Bruststraffung oder auch Mastopexie kann in Einzelfällen helfen, die Haut und einen schlaffen Busen zu straffen. Meist ist aber eine Brustraffung nicht von Dauer.

Brust und Schwerkraft
Nach Schwangerschaften und Stillzeiten, bei schwachem Bindegewebe und mit zunehmendem Alter kommt es bei vielen Frauen dazu, dass die Brüste der Schwerkraft folgen und nicht mehr so straff wie im Jugendalter sind. Dies ist eine völlig normale Entwicklung, wird aber in unseren Zeiten des Strebens nach dauernder Jugendlichkeit von vielen Frauen mit Entsetzen zur Kenntnis genommen.
Bei ausgeprägten Hängebrüsten (Mastoptose) kann eine Straffung der Brust (Mastopexie) angezeigt sein. Wie bei einer Brustvergrößerung oder -verkleinerung handelt es sich nicht immer um ein medizinisches, sondern häufig um ein psychisches Problem, das für die betroffene Frau sehr belastend sein kann.

Operation
Bei einer Mastopexie wird die Brust etwas angehoben und überschüssige Haut und Fett werden entfernt. Auf diese Weise wird die Brust wieder straff. Die Brustwarze wird nach oben versetzt. Bei großen Brüsten ist es sinnvoll, zugleich eine Verkleinerung vorzunehmen, sonst ist die Bruststraffung nicht sehr wirkungsvoll. Die Operation wird unter Vollnarkose in der Klinik oder unter örtlicher Betäubung ambulant vorgenommen und dauert etwa zweieinhalb Stunden. Nach zwei Wochen werden die Fäden gezogen und nach drei Wochen können Sie wieder Sport treiben. Sie sollten einige Zeit einen Büstenhalter tragen.

Lauf der Dinge
Der Erfolg einer Mastopexie ist nicht von unbegrenzter Dauer. Im Laufe der Zeit erschlafft die Brust wieder. Das entspricht ihrer normalen Entwicklung und ihrer Reaktion auf die Schwerkraft. Dann ist eine erneute Operation notwendig. Die einzige Alternative zu weiteren Operationen ist es, den natürlichen Lauf der Dinge zu akzeptieren.


Fester Busen: straffende Übungen

Ein fester Busen und ein schönes Dekolleté erfordert nicht nur die richtige Pflege und einen gutsitzenden BH, sondern auch spezielle Übungen, die den Brustmuskel aufbauen und den Busen straffen. Der Busen selbst besteht nur aus Binde- und Fettgewebe und sitzt auf dem großen und kleinen Brustmuskel, die an der Schulter und den Oberarmen ansetzen. Auch eine trainierte Oberarmmuskulatur trägt zur Straffung des Busens bei.

Brustmuskelstraffende Übungen
Folgende Übungen können Sie leicht ohne großen Aufwand auch zu Hause durchführen. Sie sollten sich allerdings regelmäßig mindestens zwei- bis dreimal in der Woche dafür zehn bis 15 Minuten Zeit nehmen, denn nur durch regelmäßiges Training kann der Brustmuskel gefestigt und der Busen gestrafft werden.

  • Liegestütz gegen schlaffe Oberarme: Bei den alt bewährten Liegestützen, die sich auch auf den Knien mit angewinkelten Unterschenkeln durchführen lassen, stellen Sie die Arme schulterbreit auf, so dass die Hände leicht zueinander zeigen. Sie sollten nun mindestens zehnmal die Arme langsam beugen und strecken und die Übung nach einer kleinen Pause insgesamt drei- bis fünfmal wiederholen.

  • Brustmuskel- und Oberarmtraining: Stellen Sie sich mit leicht gegrätschten und im Knie gebeugten Beinen sowie aufrechten Oberkörper hin. Die Arme strecken Sie seitlich auf Schulterhöhe aus und beugen die Ellenbogen im rechten Winkel nach oben. Führen Sie die Ellenbogen langsam mindestens zehnmal hintereinander vorne vor dem Gesicht zusammen und wieder auseinander. Nach einer kurzen Pause sollten Sie diese Übung noch fünfmal wiederholen. Mit Gewichten in den Händen können Sie diese Übung intensivieren.

  • Spannungsübung: Durch folgende Übung spannen Sie den Brustmuskel an und erzeugen so eine höhere Festigkeit des Busens: Sie pressen Ihre Handflächen mit gebeugten Ellenbogen fest vor der Brust zusammen, die Unterarme sind dabei parallel zum Boden. Diese Spannung halten Sie mindestens fünf Sekunden und wiederholen die Übung etwa zehn- bis fünfzehnmal.

  • Stretching am Ende jeder Gymnastik: Zum Dehnen der Brust- und Armmuskulatur sollten Sie die Arme hinter dem Rücken ausstrecken, die Hände falten und die Schultern fest zusammendrücken. In dieser Haltung verharren Sie 10 bis 15 Sekunden. Danach führen Sie die Arme gestreckt nach vorne, falten die Hände, pressen die Schultern zusammen und dehnen den vorderen Part der Brust- und Schultermuskulatur.


Schönes Dekolleté: die richtige Pflege

Ein schönes Dekolleté erfordert die richtige Pflege. Die Haut über dem Brustbein und am Busen ist sehr dünn und empfindlich. Deswegen ist nicht nur eine regelmäßige Pflege dieser Hautpartie, sondern auch eine gesunde Lebensweise und Ernährung zur Verbesserung der Hautstruktur und Vorbeugung von Falten sehr wichtig.

Kalte Güsse regen die Durchblutung an
Eine gute Durchblutung sorgt für die optimale Versorgung der Haut mit Nährstoffen, den Abtransport von Schlackenstoffen und lässt die Haut rosig erscheinen. Wechselwarme Duschen regen die Durchblutung an und straffen die Haut. Sie sollten deswegen den Busen und das Dekolleté bei jedem Duschen so oft wie möglich abwechselnd mit einem warmen und kalten Brausestrahl umkreisen und immer mit einem kalten Guss beenden.

Regelmäßiges Eincremen ist das A und O
Die Haut am Dekolleté besitzt nicht viel Unterhautfettgewebe und ist deshalb besonders empfindlich gegenüber Austrocknung durch häufiges Duschen und Baden, Temperatureinflüssen und auch Sonneneinstrahlung. Nach jedem Baden oder Duschen und vor allem nach dem Sonnenbad sollten Sie die Haut am Dekolleté und Busen eincremen, um der Haut die nötige Feuchtigkeit zurückzugeben und der Faltenbildung vorzubeugen. Je nach Hauttyp und Hautbedürfnissen sollten Sie eine Lotion oder eine reichhaltigere Creme verwenden und diese sanft einklopfen. Es gibt spezielle Pflege-Produkte, die zusätzlich eine bruststraffende Wirkung versprechen. Solche Pflege-Produkte sollten regelmäßig angewendet werden, damit ein Erfolg nachweisbar ist.

Peeling und Hautkuren
Oft ist die Haut am Dekolleté nach den Wintermonaten oder nach dem ersten Sonnenbad rau und schuppig. Ein an die Bedürfnisse der Haut angepasstes Peeling beseitigt abgestorbene Hautschuppen, macht das Dekolleté wieder weich und zart und ermöglicht eine gleichmäßige Bräune. Zwischendurch empfiehlt sich auch eine Ampullenkur, um die sensible Haut am Dekolleté mit Extra-Nährstoffen zu versorgen.

Vitaminreiche, gesunde Ernährung
Die Haut am Dekolleté und Busen ist empfindlich gegenüber Umweltgiften und freien Radikalen. Freie Radikale können auch die Hautzellen angreifen und die Elastizität vermindern. So kann eine gesunde Lebensweise mit Einschränkung des Alkohol- und Zigarettenkonsums und eine gesunde Ernährung, die reich an den sogenannten Radikalfängern oder auch Antioxidantien ist, die Haut von innen schützen. Die Vitamine A, C, E, Beta-Karotin und Selen sowie Zink haben die Aufgabe, freie Radikale zu zerstören und beugen somit der Hautalterung vor. Zitrusfrüchte, gelbes und grünes Gemüse, Karotten und Weizenkeim- oder Sonnenblumenöl sind besonders reichhaltig an diesen Antioxidantien. Diese Nahrungsmittel sollten deshalb regelmäßig auf dem Speiseplan stehen.


Packung fürs Dekolleté

Packungen und Masken fürs Dekolleté und den Busen spenden der Haut Feuchtigkeit und sorgen für mehr Ausstrahlung. Gerade die empfindliche Haut am Dekolleté und am Busen erfordert eine regelmäßige Pflege. Neben dem Eincremen mit Lotion oder Creme, besonders nach dem Baden und Duschen, sollten Sie die Haut auch ab und zu mit einem Peeling und einer reichhaltigen Packung verwöhnen. So können abgestorbene Hautschuppen entfernt werden und müde und fahl scheinende Haut besser mit Nährstoffen versorgt werden. Es gibt viele Peelings und andere Pflegeprodukte für die Haut am Dekolleté und Busen. Sie können jedoch auch einfach nach folgenden Rezepten Ihre eigene Packung aus Früchten oder Gemüse anmixen.

Papaya-Aprikosen-Packung
Dieser Mix ist reich an Enzymen und Vitaminen und versorgt die Haut am Dekolleté mit vielen Nährstoffen und gibt ihnen einen Frischekick. Sie brauchen für die Packung 2 Aprikosen und eine Papaya, die Sie einfach im Mixer mit 1-2 Esslöffel Sahne pürieren. Die Paste verteilen Sie gleichmäßig auf Hals, Dekolleté und Busen und lassen sie 20 Minuten einwirken. Danach entfernen Sie die Reste mit einem Wattepad.

Avocado-Ei-Packung
Sehr raue und trockene Haut benötigt eine reichhaltige Pflege. Mit einer Packung aus einer pürierten Avocado, die sehr fett- und mineralstoffreich ist, und einem Ei versorgen Sie Ihre Haut mit einem reichhaltigen Pflegemix. Tragen Sie die Mischung auf Hals, Dekolleté und Busen auf und lassen Sie sie 20 Minuten einwirken. Entfernen Sie grobe Stücke der Paste mit einem Wattepad und klopfen Sie den Rest sanft in die Haut ein.

Gurken-Maske
Gurken enthalten viel Feuchtigkeit und Mineralstoffe. Sie eignen sich also optimal als Frische-Kick zwischendurch. Sie brauchen dazu nur eine halbe Salatgurke in 1 cm dicke Scheiben zu schneiden und auf das Dekolleté zu legen. Einwirkzeit 15-20 Minuten. Danach mit einer Lotion oder Creme nachcremen.

Quark-Ei Packung
Quark hat eine beruhigende und entzündungshemmende Wirkung bei gereizter und geröteter Haut, zum Beispiel nach einem intensiven Sonnenbad. Verrühren Sie für diese Packung 150-200g Quark (20 bis 40% Fett) mit einem Esslöffel Sahne und einem Eigelb. Tragen Sie die Mischung auf Hals, Dekolleté und Busen auf und lassen Sie sie 20 Minuten einwirken. Reste mit einem Wattepad abnehmen.


Sie überlegen, sich aus medizinischen oder ästhtischen Gründen, einer Schönheitsoperation zu unterziehen? Antwort auf Ihre Fragen erhalten Sie auf QualiMedicPlus.


 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 14.04.2008
 
Tipp