Tipp

Spermiogramm: Zusammensetzung des Spermas

Die Werte eines Spermiogramms können unter anderem Aufschluss über die Fruchtbarkeit eines Mannes geben

Die Werte eines Spermiogramms können unter anderem Aufschluss über die Fruchtbarkeit eines Mannes geben
(Foto: Photodisc)

Ein Spermiogramm ist eine Auflistung aller Ergebnisse, die eine Spermauntersuchung (Ejakulatanalyse) ergeben hat. Eine Spermauntersuchung wird oft durchgeführt, um bei bisher erfolglosem Kinderwunsch eines Paares die Fruchtbarkeit des Mannes und die Erfolgsaussichten der verschiedenen Methoden der künstlichen Befruchtung einschätzen zu können.


Woraus besteht Sperma?

Das Sperma eines Mannes setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen. Es besteht nur aus etwa drei bis fünf Prozent aus Spermien. Den größten Anteil bildet mit etwa 60 bis 70 Prozent das Sekret aus den Bläschendrüsen, in dem unter anderem Fruktose und Eiweiße enthalten sind. Aus dem Sekret der Prostata bildet sich das Sperma zu etwa 15 bis 30 Prozent. Nur ein kleiner Teil des Spermas besteht aus Sekreten der Nebenhoden.


Wie läuft eine Spermauntersuchung ab?

Eine Spermauntersuchung wird nach mehreren Tagen der sexuellen Enthaltsamkeit durchgeführt, wobei eine Abstinenzzeit von weniger als zwei und mehr als zehn Tagen die Qualität des Ejakulats verschlechtern kann. Die Spermaprobe wird durch Masturbation gewonnen und am besten sofort untersucht und ausgewertet. Da die Probe möglichst rasch begutachtet werden sollte, ist es am besten, die Spermaprobe direkt in einem Andrologielabor zu gewinnen und vor Ort auswerten zu lassen. Die Bewertung erfolgt anhand eines von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorgegebenen Standards. Untersucht werden Eigenschaften wie Geruch, Aussehen, Farbe und pH-Wert, aber auch die Anzahl der Spermien im Ejakulat sowie deren Form und Beweglichkeit.


Was steht in einem Spermiogramm?

In einem Spermiogramm werden die Eigenschaften des Spermas einzeln betrachtet und bewertet. Die Normwerte sind als Richtwerte für die "gesunden" Werte eines fruchtbaren Manns zu verstehen.


Normwerte des Ejakulats
Parameter Normwerte
Verflüssigungszeit 15 - 30 Min.
Farbe grau-opal
Geruch kastanienblütenartig
Volumen etwa 2ml
pH-Wert etwa 7,2
Spermienkonzentration etwa 20 Mio. Spermien/ml
Gesamtspermienanzahl etwa 40 Mio. Spermien/Ejakulat
Beweglichkeit etwa 50% bewegliche Spermien oder etwa 25% sich schnell bewegende Spermien
Aussehen Hier gelten in jedem Labor unterschiedliche Normwerte
Vitalität etwa 50% vitale (lebende) Spermien
MAR-Test < 50%
Leukozyten < 1 Mio./ml
Alpha-Glucosidase (neutral) etwa 20 mU/Ejakulat
Citrat etwa 52 µmol/Ejakulat
Saure Phosphatase etwa 200 µmol/Ejakulat
Fruktose etwa 13 µmol/Ejakulat
Zink etwa 2,4 µmol/Ejakulat

Min. = Minuten
ml = Milliliter
mU = Milliunits (Maßzahl für Enzymaktivitäten)
Mio. = Million
µmol = Mikromol

Was kann durch das Spermiogramm diagnostiziert werden?

Das Spermiogramm dient dazu, die Fruchtbarkeit eines Mannes zu überprüfen. Eine verringerte Samenqualität wird mit einem der folgenden Begriffe bezeichnet:

  • Asthenozoospermie: Die Samenzellen verfügen nur über eine eingeschränkte Beweglichkeit.
  • Azoospermie: In der Spermaprobe können keine Samenzellen nachgewiesen werden.
  • Oligozoospermie: Die Zahl der Spermien ist vermindert.
  • Teratozoospermie: Der Anteil der normal geformten Zellen ist kleiner als 50 Prozent.

Durch die Spermauntersuchung kann auch eine Infektion der Samenwege diagnostiziert werden. Die Erreger werden im Rahmen weiterer Untersuchungen ermittelt und dann gezielt Medikamente dagegen ausgewählt.


Welche Therapie gibt es bei einer verminderten Samenqualität?

Um eine verminderte Samenqualität eindeutig festzustellen, wird nach der ersten Untersuchung mit ungünstigen Ergebnissen eine zweite oder dritte Untersuchung angeschlossen, um das Ergebnis zu bestätigen. Ein Spermiogramm ist immer nur eine Momentaufnahme. Die Therapie richtet sich nach den Ursachen. Während eine Krampfader am Hoden (Varikozele) operativ entfernt werden kann, werden Infektionen der Samenwege mit Medikamenten behandelt.

Nicht selten bleiben die Ursachen für eine verringerte Samenqualität aber unbekannt, so dass keine Schritte dagegen unternommen werden können. Bei einem bestehenden Kinderwunsch sollte abgeklärt werden, ob und mit welchen Methoden der Reproduktionsmedizin Chancen bestehen, eine Schwangerschaft bei der Partnerin herbeizuführen.


Gibt es Alternativen zur Spermauntersuchung?

Zur Spermauntersuchung gibt es keine Alternativen. Da bei einem unerfüllten Kinderwunsch die Ursachen für die ausbleibende Schwangerschaft auch bei der Frau liegen können, sollte sich auch die Partnerin von einem Arzt untersuchen und das Paar sich gemeinsam über mögliche Gründe für die Kinderlosigkeit informieren lassen.

Lesen Sie hier die häufigsten Fragen zum Spermiogramm.

Quellen:
Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch. de Gruyter, Berlin 2007
Keck, C., Neulen, J., Behre, H. M., Breckwoldt, M.: Endokrinologie Reproduktionsmedizin Andrologie. Thieme, 2002
Keck, C.: Neue Wege bei unerfülltem Kinderwunsch. Trias, Stuttgart 2008

 

Autor: Jessica Schmid 
Letzte Änderung am: 14.08.2013
 
Tipp