Tipp

Tiefe Hirnstimulation

Mit der Tiefen Hirnstimulation können die Kardinalsymptome der Parkinson-Krankheit und anderen Formen von Bewegungsstörungen effektiv und langfristig verbessert werden
(Quelle: Medtronic)

Die Tiefe Hirnstimulation ist ein operatives Therapieverfahren, das bei verschiedenen neurologischen Krankheitsbildern eingesetzt werden kann. Dazu gehören vor allem die Parkinson-Krankheit, essenzieller Tremor (Zittern ohne Zusammenhang mit einer Grunderkrankung) und Dystonien (gestörter Spannungszustand von Muskeln und Gefäßen). In Ausnahmefällen kann sie auch bei Multipler Sklerose und bestimmten Formen von Epilepsie eingesetzt werden.

Bei der Tiefen Hirnstimulation werden über ein kleines Loch im Schädel Elektroden in tiefe Hirnregionen eingesetzt, die dort verbleiben. Diese werden über einen Impulsgeber gesteuert, der nahe dem Schlüsselbein unter die Haut implantiert wird, ähnlich wie ein Herzschrittmacher. Die von dort gesendeten Impulse beeinflussen die gestörte Hirnregion dauerhaft. Dies verbessert die Symptome und hat den Vorteil, dass durch jederzeit mögliche Regulation die bestmögliche Einstellung für den Betroffenen erreicht werden kann.

Die Tiefe Hirnstimulation wurde 1983 zum ersten Mal eingesetzt und steht Betroffenen seit einigen Jahren als weitere Behandlungsoption an wenigen Universitätskliniken zur Verfügung. Die Behandlung wird, sofern sie nötig ist, von den Krankenkassen vollständig übernommen.


Für wen ist die Tiefe Hirnstimulation geeignet?

Grundsätzlich kommt die Tiefe Hirnstimulation für Parkinson-Erkrankte in Frage, bei denen mit medikamentöser Behandlung die Symptome nicht mehr gelindert werden können, oder Betroffene, die unter sehr starken Nebenwirkungen der Medikamente leiden. Weiterhin ist die Behandlungsmethode für Betroffene mit essenziellem Tremor, der den Alltag einschränkt, sehr gut geeignet. Bei Menschen mit Dystonie kommt die Tiefe Hirnstimulation nur in Frage, wenn mehrere Extremitäten betroffen sind, die Beschwerden nicht aus einer Hirnschädigung resultieren und medikamentös nicht gebessert werden können. Insgesamt müssen sich jedoch alle Personen in einem guten körperlichen und geistigen Allgemeinzustand befinden. Ein Arzt wird bei einem stationären Aufenthalt sorgfältige Untersuchungen durchführen, um überhaupt erst eine Operationsempfehlung aussprechen zu können.


Man schätzt, dass europaweit zirka 20 Prozent aller Parkinson-Patienten von der Tiefen Hirnstimulation (Deep-Brain-Stimulation, DBS) profitieren könnten, sie aber nur weniger als sieben Prozent der Betroffenen zur Verfügung steht. Durch die unterschiedlichen Regelungen der Kostenübernahmen in den europäischen Ländern, den mangelnden Austausch unter den Spezialisten und geringe Kenntnisse über nicht-medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Allgemeinmedizinern wird diese Behandlung vielen Patienten (noch) vorenthalten.


Risiken

Die Risiken bei der Tiefen Hirnstimulation sind gering. Die Operation wird unter neurologischer Kontrolle bei lokaler Betäubung durchgeführt. So können Probleme während der Operation sofort erkannt werden und Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Selten kommt es zu Blutungen beim Einführen der Elektroden. Das Risiko eines dauerhaften Schadens liegt jedoch unter drei Prozent.


Lesen Sie hier weitere Informationen zur Wirksamkeit der Tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Krankheit.


Tauschen Sie sich mit anderen Betroffenen in unserem Wartezimmer zum Thema Parkinson-Angehörige tauschen sich aus aus.


Quellen: Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie: Extrapyramidal-motrische Erkrankungen, Parkinson-Syndrome. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 030/010 (Stand: Oktober 2005)
Online-Informationen des Zentrums für Neurologie der Universitätsklinik Tübingen: http://www.neurologie.uni-tuebingen.de/klinik/patienten/tiefe-hirnstimulation/ (Stand: Januar 2008)
Online-Information des Kompetenznetz Parkinson: http://www.kompetenznetz-parkinson.de/Projekte/hirnstimulation.html (Stand: Januar 2008)

 

Autor: Miriam Funk 
Letzte Änderung am: 30.03.2011
 
Tipp