Tipp

Trauma-Beinwell ist offizielle Wappenpflanze 2014

Netzwerk deutscher Apothekergärten

Trauma-Beinwell ist offizielle Wappenpflanze 2014        

trauma-beinwell wappenpflanze Wenn es um unsere Gesundheit geht, ist die Kraft der Natur heute so gefragt wie selten zuvor. Tatsächlich verwenden etwa 70 Prozent der Bevölkerung pflanzliche Arzneimittel – Tendenz steigend. Ein Trend, dem das deutsche Netzwerk der Apothekergärten Rechnung trägt: In eigens gestalteten Gärten in ganz Deutschland haben Besucher die Möglichkeit, in die faszinierende Welt der Arzneipflanzen einzutauchen. Eine Fachjury hat jetzt die offizielle Wappenpflanze für das Jahr 2014 gewählt: Das Rennen machte Trauma-Beinwell, der sich hervorragend bei Prellungen, Zerrungen und Rückenschmerzen bewährt hat.  

Egal ob Magen-Darm-Probleme, depressive Verstimmung oder Atemwegsinfekte – in Sachen Gesundheit und Wohlbefinden ist die Natur eine echte „Schatzkammer“. Eine bunte Vielfalt an traditionsreichen Arzneipflanzen überzeugt durch zuverlässige Wirksamkeit und gute Verträglichkeit. Vorzüge, die heute immer mehr Menschen für sich entdecken. Besonders anschaulich vermitteln Apothekergärten die Besonderheiten der „grünen Apotheke“: Anwendungsbereiche, Wirkstoffe, Einsatzgebiete – das deutsche Netzwerk der Apothekergärten hat es sich zum Ziel gesetzt, das Wissen rund um Johanniskraut, Königsartischocke & Co. an die breite Bevölkerung weiterzugeben. Informative Tafeln gepaart mit Arzneipflanzen live und in Farbe - auf diese Weise wird die Phytotherapie zur Erlebnisreise mit allen Sinnen.

Jury wählt Trauma-Beinwell zur Wappenpflanze 2014

Trauma-Beinwell: So lautet der Name der offiziellen Apothekergärten-Wappenpflanze, die jetzt von einer Fachjury gewählt wurde. Tatsächlich ist Beinwell  eine traditionsreiche Arzneipflanze, die sich seit Jahrhunderten bei Prellungen, Verstauchungen und Zerrungen bewährt hat. Kein Wunder, dass sie in der Vergangenheit auch als „Knochenheil“ bekannt war. Bei Trauma-Beinwell (botanisch „Symphytum x uplandicum Nyman“) handelt es sich um eine besonders wirkstoffreiche Hochleistungssorte,  wobei heute in ausgewählten Schmerzsalben insbesondere die wirkstoffreichen, oberirdischen Teile (Blüten, Blätter) zum Einsatz kommen.  Doch warum genau hat sich die Fachjury für Trauma-Beinwell entschieden? Neben der Tatsache, dass es sich um eine heimische Arzneipflanze handelt, spielt hier auch die überzeugende Studienlage in Bezug auf seine Wirksamkeit bei stumpfen Traumata (Prellungen, Zerrungen oder Verstauchungen, die z. B. durch Umknicken, Anstoßen oder einen Sturz verursacht werden) eine wichtige Rolle. So erklärt Prof. Dr. Alexander Schenk, Mitinitiator des Apothekergarten-Netzwerks und seit vielen Jahren als Jury-Mitglied tätig: „Eine gute wissenschaftliche Studienlage zur Wirksamkeit sollte ebenfalls für eine Wappenpflanze vorhanden sein. Dies ist bei dieser Arzneipflanze (Trauma-Beinwell) absolut der Fall.“

Studien belegen Wirksamkeit von Trauma-Beinwell

In der Tat kann sich die Studienlage zu Trauma-Beinwell-Schmerzsalbe durchaus sehen lassen. Schmerzen werden spürbar schneller gelindert, die erste Wirkung setzt bei muskulären Problemen bereits nach 15 Minuten ein. Damit eignet sich die Anwendung einer Schmerzsalbe mit Trauma-Beinwell selbst bei chronifizierten Rückenschmerzen, Schulter-, Gelenk- oder Nackenschmerzen. Diese entfaltet ihre entzündungshemmenden, schmerzlindernden, abschwellenden und wundheilungsfördernden Eigenschaften bei ausgezeichneter Verträglichkeit.
Tipp: Große Apothekergärten finden Sie zum Beispiel in Hannover, Ulm, Magdeburg oder Gütersloh. Der Eintritt ist kostenlos.

Weitere interessante Informationen rund um Trauma-Beinwell finden Sie hier:

http://www.heilpflanzen-online.com/heilpflanzen-a-z/trauma-beinwell.html
Zu Besuch im Apothekergarten Gütersloh – hier sehen Sie das Video:
http://www.heilpflanzen-online.com/apothekergaerten/apothekergaerten.html
 


Weitere Nachrichten aus Medizin und Forschung

 

Autor: Gesundheitsberatung.de 
Letzte Änderung am: 16.07.2014
 
Tipp