Tipp

Zahnseide

Zahnseide ist ein Hilfsmittel zur Reinigung der Zahnzwischenräume. Ein Zahnseide-Faden, wie Sie ihn kennen, besteht in der Regel aus zahlreichen, feinsten Baumwollfäden, die fest miteinander verzwirnt sind. Die einfachste Form der Zahnseide wird auf kleinen Abreißrollen angeboten und ist gewachst oder ungewachst.

Ungewachste Zahnseide hat den Vorteil, dass sie sich bei Gebrauch im Zahnzwischenraum auffasert und somit Zahnbelag gründlich erfasst. Gewachst bedeutet, die Seide ist mit einer dünnen Wachsschicht umgeben, ist dadurch glatter und kann gerade von Anfängern leichter in den Zahnzwischenraum eingeführt werden. Nachteilig ist der eventuelle Verbleib kleiner Wachspartikel im Zwischenraum und die Kompaktheit des Fadens. Er fasert sich nicht auf.

Anwendung
Nehmen Sie einen 30 bis 40 cm langen Faden und fixieren Sie ihn, indem Sie seine Enden mehrmals um die Mittelfinger schlingen. Führen Sie den Faden im Unterkiefer jeweils über die Kuppen der Zeigefinger und im Oberkiefer legen Sie den Faden innerhalb des Mundes über die Kuppe des Zeigefingers und außerhalb des Mundes über Ihre Daumenkuppe. Achten Sie darauf, dass der Fadenanteil zwischen beiden Händen möglichst kurz (ca. 3 bis 4 cm) ist, damit Sie kontrolliert und sicher arbeiten können.

Wickeln Sie die Seide nach der Reinigung einiger Zwischenräume neu um Ihre Mittelfinger, damit neue Reinigungsfläche vorliegt. Fixieren Sie den Faden nicht zu fest, damit die Durchblutung Ihrer Finger nicht behindert wird. Setzen Sie den Faden im Kontaktpunkt zweier Zähne an und führen Sie ihn durch vorsichtiges Hin- und Herbewegen in den Zwischenraum ein. Legen Sie den Faden hier erst an eine Zahnseite an und reinigen Sie diese durch kleine Auf- und Ab-Bewegungen. Ziehen Sie den Faden Richtung Kontaktpunkt und reinigen Sie ebenso die Seite des anderen Zahnes im gleichen Zwischenraum. Ziehen Sie jetzt die Seide aus dem gereinigten Bereich und wechseln Sie zum nächsten.

Vorsicht! Drücken Sie die Seide nie mit Schwung in die Zwischenräume. Die Möglichkeit, sich Schnittverletzungen am Zahnfleisch zuzufügen, ist groß. Wechseln Sie die Seide nie im unteren Zahnfleischbereich von einer Zahnseite zur anderen. Sie können so die in den Zwischenraum hineinragende Zahnfleischspitze abschneiden.

Zahnseidehalter
Möchten Sie die Seide nicht an Ihren Fingern fixieren, bieten Zahnseidehalter eine gute Alternative. Sie nennen sich z.B. Floss Stik oder Floss Aid und sind im Handel erhältlich.

Zahnseide erhalten Sie auch gebrauchsfertig in Halter eingespannt oder mit verschiedenen Einfädelhilfen versehen. Diese sind besonders zur Pflege unter festsitzendem Zahnersatz wie Brücken oder sehr engen Zahnzwischenräumen praktisch. Ziehen Sie dazu das verstärkte Fadenende durch die Zwischenräume und unter den Brückengliedern durch.

Spezial-Zahnseiden
Spezialzahnseiden mit aufgefaserten oder flauschigen Fadenanteilen sind besonders zur Reinigung größerer Räume oder unter Brückengliedern geeignet. Zur Kariesprophylaxe bieten sich auch fluoridierte und teflonbeschichtete Seiden in Bandform an. Fragen Sie Ihren Zahnarzt, welche Form für Sie geeignet ist.

Gebrauch
Egal, welche Art von Zahnseide Sie anwenden: wichtig ist ihr regelmäßiger Gebrauch. 2 bis 3 mal wöchentlich, optimal täglich, sollten Sie alle Zahnzwischenräume auf diese Art reinigen. Nur so sind Sie sicher, bereits verklebte Speisereste gründlich zu beseitigen. Die Zahnseide wird am sinnvollsten abends, nach dem Zähneputzen eingesetzt, um auch die letzten Speisereste zu entfernen.

Und jetzt viel Spaß beim "Fädeln"!

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 17.09.2007
 
Tipp