Sexuell übertragbare Krankheiten

Sexuell übertragbare Krankheiten oder Geschlechtskrankheiten werden überwiegend durch Geschlechtsverkehr übertragen.
Einige der Geschlechtskrankheiten (*) sind meldepflichtig – AIDS (**) ist nur in einigen deutschen Bundesländern meldepflichtig. Der Arzt muss die Erkrankung an das zuständige Gesundheitsamt melden – ohne Namensnennung, aber mit den persönlichen Daten.

Diagnose

Die Diagnose wird durch den Nachweis des Erregers gestellt.

BezeichnungErreger
AIDS** Human Immunodeficiency Virus (HIV)
Chlamydien-Infektion Chlamydia trachomatis
Feigwarzen* (Condylomata acuminata) Humanes Papilloma Virus = HPV
Gonorrhoe* (Morbus Neisser, Tripper) Neisseria gonorrhoeae (Gonokokken)
Herpes genitalis Herpes Simplex Virus (HSV)
Lymphogranuloma inguinale* Chlamydia trachomatis
Mykoplasmen- Infektion Mycoplasma hominis
Papillomavirus-Infektion (auch: Feigwarzen) Human Papilloma Virus (HPV)
Syphilis* (Lues, Morbus Schaudinn) Treponema pallidum (Spirochaeta pallida)
Trichomoniasis Trichomonas vaginali
Ulcus molle* (Weicher Schanker) Streptobacillus ducrreyi

Prävention

Bei den sexuell übertragbaren Krankheiten spielt die Prävention, die Vorbeugung, eine wichtige Rolle.

Die sicherste Maßnahme zur Verhütung von Geschlechtskrankheiten ist die Benutzung von Kondomen.